vente-privee.com im Test

Internationaler Shopping-Club mit hohen Rabatten

 
  vente-privee.com erhält die Note Befriedigend (2,9) vente-privee-logo

Privatverkauf bedeutet die wörtliche Übersetzung des Firmennamens vente-privee. Exklusiv sind aber nur die Markenartikel bei dem Anbieter aus La Plaine Saint Denis. Die Preise der Restposten in aktuellen Verkaufsaktionen lagen in unserem Test um mehr als drei Viertel unter den ursprünglichen Preisen der Waren. Das schaffe der „europäische Marktführer für Online-Shopping-Events” nach eigenen Angaben durch direkte Zusammenarbeit mit mehr als 850 Herstellern.
 

 

Getestet von ChH

Shopping-Club lädt in Sommerlager ein

Wer auf die Startseite des deutschen Ablegers des französischen Handelskonzerns vente-privee klickt, glaubt zunächst bei einem Veranstalter von Kinderfreizeiten gelandet zu sein. Denn dort startet täglich ein neues nach Wildtieren benanntes „Summer-Camp”. Erst bei genauerer Betrachtung stellen sie sich aber als Verkaufsaktionen verschiedener Markenhersteller heraus. vente-privee hat sich auf den Großhandel mit Mode- und Deko-Artikeln spezialisiert. In unserer Bewertung der Sortimentsbreite belegt vente-privee daher auch auf dem zweitletzten Platz. Dahinter rangiert nur noch clubsale als reiner Streetwear-Händler. Auch in der Gesamtbetrachtung der Kategorie Shop belegt vente-privee Platz fünf von sechs. Und bei keinem anderen Shopping-Club gibt es beim Anwerben neuer Kunden Gutscheine lediglich für den Werber. Das ist im Konkurrenzvergleich einfach zu wenig.

Flotter Seitenaufbau trotz Multimedia

vente-privee-screenshot

Um die Atmosphäre eines Sommerabends im Ferienlager am See zu simulieren, gibt es auf der Startseite verschiedene bewegte Elemente sowie eine passende Tonspur. Doch trotz dieser möglicherweise nicht von jedem Nutzer gewünschten Extras beträgt die Ladezeit der Startseite gerade einmal 0,09 Sekunden (bei einer Verbindung mit DSL 1.000). So schnell geht es bei keinem anderen der sechs Anbieter in unserem Vergleichstest von sechs Shopping-Clubs. Bei anderen technischen Details des Online-Angebots hinkt vente-privee aber der Konkurrenz hinterher. So ist die Datenschutzerklärung erst über den Umweg der Seite „Sicherheit” erreichbar. Verbesserungsbedarf gibt es auch bei den sehr kleinen Schriftzügen auf der Seite und der Reaktionszeit auf E-Mails (etwa drei Tage). Und nur vente-privee und Zalando setzen bei der Kommunikation mit ihren Kunden noch nicht auf Social Media.

Telefonkontakt zu Shopping-Club zu bevorzugen

Im Teilbereich Leistung/Angebot kommt vente-privee insgesamt auf den fünften Rang, der sich aus der jeweils gleichen Platzierung in den Kategorien Shop (siehe oben) und Kommunikation ergibt. Gut ist der bereits vor zwei Jahrzehnten gestartete Handelsriese trotz der Mängel in der elektronischen Kommunikation mit seinen Mitgliedern aber bei der klassischen Abwicklung von Kundenanfragen per Telefon. Die Hotline des Unternehmens ist montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. Die Verbindung kostet 9 Cent pro Minute. Weniger herausragend: Rechnungen können bei dem Shopping-Club nur per Kreditkarte oder PayPal bezahlt werden. Auch dieses Beispiel rechtfertigt den beinahe letzten Platz für vente-privee in unserem Vergleichstest der Online-Sonderverkäufer in der Shop-Kategorie.

Bestellung im Shopping-Club nicht problemlos

Wer keine Nachrichten mehr von vente-privee erhalten möchte, muss zunächst angeben, welchen von fünf Teil-Newslettern er abbestellen will. Das ist ebenso umständlich wie der Bestellvorgang über fünf Schritte bei vente-privee, der noch nicht einmal den aktuellen Status im Einkaufprozess deutlich macht. Außerdem wird vor Abschluss der Bestellung nicht deutlich auf die AGB und das Widerrufsrecht hingewiesen. Die Versandkosten von mindestens fünf Euro werden bei vente-privee erst bei Abschluss der Bestellung genannt. Ebenso negativ: Nur bei vente-privee fällt zusätzlich eine sogenannte „Bearbeitungsgebühren” als sonstige Kosten an. Das trübt die Bewertung im Bereich Preise. Dort geht auch die herausragende Preisersparnis ein, die bei vente-privee möglich ist. In unserem Test ermittelten wir einen durchschnittlichen Rabatt in Höhe von 78,3 Prozent. Das ist zwar Spitze. Aufgrund der oben genannten Probleme fällt vente-privee bei dem Teilbereich Preise aber auf Platz drei zurück.

Datenschutz im Shopping-Club verbesserungswürdig

Insgesamt landet vente-privee auf dem zweitletzten Platz in unserem Vergleich von sechs Shopping-Clubs. Überzeugen kann vente-privee nämlich allein in der Kategorie Usability (Platz eins). Pluspunkte gibt es hier dafür, dass Kunden ihre Interessengebiet festlegen können, um beispielsweise nur für sie interessante E-Mails zu erhalten. Und zur Sicherheit muss der Antrag auf die Mitgliedschaft vom Neukunden bei vente-privee bestätigt werden. Dafür gab es einen Bonus von uns. Probleme haben wir aber in anderen Sicherheitsfragen erkannt: Die Daten werden beim Bestellen zwar verschlüsselt übertragen. Dass Kundendaten aber nicht an Dritte für Werbezwecke weitergegeben werden, wird bei vente-privee nicht ausdrücklich ausgeschlossen. vente-privee belegt im Teilbereich Internetauftritt nur den zweiten Platz. Die Spitzenstellung in der Kategorie Usability wird durch den jeweils vierten Rang in den Kategorien Inhalt und Angebote relativiert.

Zum Vergleichstest

  vente-privee.com – Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 2,9  
  Internetauftritt 1,4   4-5  
  Leistung 4,1   1-0  
  Preise 2,5   3-5  
     
10. August 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung