Haushalt+Energie

Kostenlose Girokonten im Vergleich

Welches kostenlose Girokonto passt zu wem?

[chh] Beinahe alle Direktbanken im Internet werben für ihr kostenloses Girokonto. Für den Verbraucher lohnt sich ein genauer Blick auf die Unterschiede zwischen den Angeboten. Ansonsten kann auch ein kostenloses Konto teuer werden. Denn für einige der Offerten müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Bei anderen drohen hohe Kosten fürs Bezahlen in Geschäften oder dem Abheben von Bargeld im Ausland mit der Kreditkarte.

  1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz  
           
   
  zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter  

 

Große Unterschiede im Kleingedruckten

[chh] Direktbanken, die ein kostenloses Girokonto anbieten, unterscheiden sich bei der Ausgestaltung ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Preislisten. Beispielsweise gibt es bei vielen Konten eine Kreditkarte kostenlos. Nicht so bei der netbank (nach einem Jahr) und der DAB bank, die aber bis zu 500 Euro „Wechselprämie” verspricht. Auch andere Anbieter locken mit Prämien. Bei den meisten wird sie dem Konto gutgeschrieben. comdirect verteilt Einkaufsgutscheine für Media Markt, Kunden der Postbank können an Shell-Tankstellen sparen.

Kostenlos Girokonto kann teuer werden

Wichtiger als solche Geschenke dürfte aber in den meisten Fällen die Höhe der Gebühren sein. Denn sie fallen laufend an, zum Beispiel beim Postversand von Kontoauszügen oder fürs „Fremdgehen” am Geldautomaten. Für den Dispo- bzw. Überziehungskredit zahlen Schuldner zwischen 6,95 bzw. 11,95 Prozent bei der DAB bank und 12,9 bzw. 16,9 Prozent bei der Postbank.

Kontoführungsgebühren bei unsteten Finanzen

Das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung für ein bestimmtes kostenloses Girokonto ist aber die Frage, ob ein bestimmter Mindesteingang zur Bedingung gemacht wird. Diese Schwelle an monatlichem Zahlungseingang sollte auch zwischenzeitlich nicht unterschritten werden. Den höchsten Mindesteingang fordert in unserem Girokonto-Vergleich die Postbank mit 1.250 Euro, gefolgt von der DAB bank mit 1.000 Euro.

Monatlich 7 Euro für „kostenloses Konto”

Wird der Mindesteingang nicht erreicht, kostet das „Postbank Giro plus” pro Monat 5,90 Euro, das „DAB Girokonto” 4 Euro. 7 Euro sind es bei der Hypovereinsbank, wo der Mindesteingang aber auch nur 1 Cent beträgt (alternativ Spardauerauftrag ab 25 Euro). Ähnlich gering ist der Grenzwert, damit die netbank den Basis-Zins (0,25 Prozent) auf das Guthaben um ihren 2-prozentigen Treue-Bonus aufstockt.

Girokonto kostenlos bei geregeltem Einkommen

Trotz der teilweise gering erscheinenden Mindesthöhen gilt: Konten mit einem Mindesteingang eignen sich unter Umständen nicht für Personen mit uneinheitlichen Einkünften. Das betrifft Lohnempfänger und Selbständige sowie Angestellte, deren Arbeitgeber sich in der Krise befinden. Denn dann sind sie möglicherweise von Kurzarbeit oder Verzögerung beziehungsweise Ausfall der Lohn- und Gehaltszahlungen bedroht. Unter Umständen können sie keinen regelmäßig gleich bleibenden Zahlungseingang auf ihr Konto vorweisen.

Direkter Draht zur Direktbank: 14 Cent/Minute

Augen auf, heißt es auch bei den Kosten der Hotline. Denn nicht alle Direktbanken sind per E-Mail oder einem Chat zu erreichen. Wenn es schnell gehen muss, ist das Telefon bei vielen Instituten der beste Weg, um an Informationen zu kommen. Das gilt vor allem für diejenigen Banken, deren Mitarbeiter nicht persönlich in einer Filiale besucht werden können. Am teuersten ist die 01805-Nummer der netbank mit einem Minutenpreis von 14 Cent aus dem deutschen Festnetz. Anrufe bei der DAB bank, der Hypovereinsbank und ING Diba kosten pauschal nur 6 Cent.

Telefonischer Service für kostenloses Girokonto

Große Unterschiede gibt es auch bei den Präsenzzeiten der Mitarbeiter an den Hotlines der verschiedenen Anbieter. Im Extremfall der DKB sind sie über das Wochenende für 39 Stunden, den ganzen heiligen Sonntag, nicht erreichbar. Auch zu unchristlichen Zeiten besetzt sind dagegen die Telefone der Hypovereinsbank, der ING Diba, der norisbank und der Postbank.

Interessenten müssen für kostenloses Konto zur Post

Mitarbeiter der privatisierten Finanzsparte der ehemaligen Bundespost waren auch die einzigen, die sich bei einer testweisen Eröffnung eines Kontos unaufgefordert meldeten. In freundlichem Ton fragte eine Frau, ob sie behilflich seien könne. Denn der Kunde kann bei keinem der Teilnehmer in unserem Girokonto-Vergleich seine Bestellung nur online abgeben. Stattdessen ist jeweils das erklärungsbedürftige PostIdent-Verfahren zu durchlaufen.

Girokonto kostenlos, aber Bank nicht schutzlos

Bei der Sicherheit wird trotz der niedrigen Kosten für den Kontoinhaber bei keinem der Institute gespart. Die Datenübertragung der Direktbanken findet verschlüsselt statt. Und auch die Untenehmen schützen sich vor Betrügern, die unter falschem Namen ein Konto eröffnen wollen. Bei der Antragstellung wird jeweils das Alter sowie die Gültigkeit und Plausibilität der Anmeldedaten geprüft.

Krisenfestes kostenloses Konto dank Fonds

Eine hohe Sicherheit genießen Kunden aller in unserem Girokonto-Vergleich berücksichtigten Direktbanken auch in anderer Hinsicht: Mit Ausnahme der halbstaatlichen DKB sind sie dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen. Dieser Fonds steht für alle Guthaben von Privatpersonen und Unternehmen bei den Mitgliedsinstituten gerade. Aktuell liegt die so genannte Einlagensicherung pro Kunde zwischen 6,7 Milliarden Euro bei der Hypovereinsbank und 53 Millionen Euro bei der netbank.

Teilweise lange Leitung zu der Direktbank

Eine konkrete und umfassende Antwort auf unsere Testfrage nach dem Schutz der Kundeneinlagen im absoluten Krisenfall gab es bei comdirect, der DKB und ING Diba sofort. Die norisbank brauchte dagegen zwei Tage. Und einen Auto-Responder zur Eingangsbestätigung per E-Mail gibt es nur bei ING Diba, der Netbank und der Postbank. Den Status der Bestellung können Interessenten aber bei keinem der Anbieter in unserem Girokonto-Vergleich online verfolgen.

Welches kostenlose Girokonto passt zu Ihnen?

Wer ein Girokonto kostenlos bei einem Anbieter in unserem Girokonto-Vergleich eröffnen möchte, kann seine Daten auf der jeweiligen Internetseite der Bank angeben. Das online fertig ausgefüllte Antragsformular kann sich der Kunde in der Regel nach hause schicken lassen. Nur bei der DAB bank muss man es sich selbst ausdrucken. Bevor Sie aber wahllos auf die Anbieterseiten klicken, lesen Sie in unserem Girokonto-Vergleich, welcher Anbieter zu Ihnen passt.

 

    Internetauftritt Service Kosten Gesamtnote Zum Anbieter  
                     
  1,1 1,3 1,0 1,2 Testbericht lesen  
  1,3 1,2 1,0

1,2 Testbericht lesen

 
  1,4 1,3 1,0 1,3 Testbericht lesen  
  1,5 1,4 1,0 1,3 Testbericht lesen  
  2,0 1,2 1,0 1,3 Testbericht lesen  
  1,8 1,3 1,0 1,3 Testbericht lesen  
  1,4 1,9 1,0 1,4 Testbericht lesen  
  2,5 1,7 1,0 1,6 Testbericht lesen  
15. März 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung