Freizeit + Reisen

Fernbus-Anbieter im Vergleich

Im Test: Online-Portale für Fernbusreisen

Eine günstige Alternative zur Bahnfahrt? Fernbusreisen erobern den Markt und bieten Reisenden viel Komfort. Lesen Sie mehr in unserem Test!
   
     
 

Adac-postbus.de im Test

Durchdachte Personenbeförderung mit Lücken

 
  adacpostbus_testsiegel

adacpostbus_logoDer professionelle Internetauftritt des ADAC Postbusses macht einen guten Eindruck und vermittelt dem Kunden Seriosität, allerdings fehlen hier nützliche Angaben wie Hinweise zur Stornierung. Zwar lassen besonders die gut ausgestatteten Busse Zuversicht zu, auch eine lange Fahrt angenehm zu überstehen, Punktabzug gab es allerdings für die Mängel im Angebot: Möglichkeiten wie Sitzplatzreservierung, Kundenbewertung oder eine Benachrichtigung bei Verspätung der Busse per SMS sind nicht eingeschlossen.

 
Getestet von Cg/Tb

Das sehr junge gemeinsame Angebot des ADAC und der Deutschen Post wurde in der Deutschen Post Mobility GmbH zusammengefasst und erfährt seit Anfang 2014 den Ausbau eines deutschlandweiten Liniennetzes. Mittlerweile werden von den ADAC Postbussen über 30 Städte angefahren mit einer Flotte aus 60 Fuhrwerken.

Plus: Auswahl an Haltestellen

Der ADAC Postbus fährt die größten Städte Deutschlands an und bietet den Personentransport in alle Himmelsrichtungen. Internationale Reisen sind hier jedoch nicht möglich. Welche Haltestellen ins Streckennetz aufgenommen wurden, ist im Fahrplan ersichtlich, der bereits über die Startseite erreichbar ist.

Plus: Ausstattung der Busse

Auf den abgebildeten Fotos wird bereits das hohe Niveau der Ausstattung deutlich, die sehr modernen Busse verfügen unter anderem über WLAN, Steckdosen und Klimaanlage, außerdem können Snacks und Getränke an Bord bestellt werden.

adacpostbus_media

Plus: Telefonischer Support

Gut sichtbar auf der Startseite findet sich die Telefon-Hotline, die an 7 Tagen der Woche jeweils 16 Stunden lang für 14 Cent die Minute aus dem Festnetz erreichbar ist. Unser Testtelefonat verlief ohne Störungen, nach kürzester Zeit war ein Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung erreichbar, der kompetent Auskunft geben konnte.

Plus/Minus: Online-Auftritt

Die Startseite bietet einen schönen Überblick über das Angebot: Nicht zu überladen, in frischen Farben gehalten und mit kleinen Illustrationen versehen unterstützt das Design die schlichte Navigation. Bequem kann hier direkt der Reisefinder zum Einsatz kommen und über gewünschte Strecken informieren. Manko: Leider gibt es weder im Footer noch in der Navigation wichtige Hinweise zur Stornierung oder zum Widerruf. Das sollte für den Kunden leichter einsehbar sein.

Plus/Minus: Extraleistungen bei der Buchung

Sehr praktisch: Möchte man mit dem Fahrrad verreisen, ist die Mitnahme im Bus möglich, allerdings wird eine Gebühr von 10 Euro fällig. Das gilt ebenso für die Zusatzleistungen des Sperrgepäcks, das Mitführen von Rollstühlen ist dagegen kostenlos. Ermäßigungen erhalten Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die Begleitpersonen von Schwerbehinderten fahren ebenfalls mit, ohne etwas zu bezahlen. Vorteile erhalten ADAC-Mitglieder, die eine kostenlose Sitzplatzreservierung vornehmen können und ohne Aufpreis ein zweites Gepäckstück mitnehmen dürfen. Haustieren ist die Fahrt im ADAC Postbus grundsätzlich nicht erlaubt.

Plus/Minus: Buchung

Die Buchung erfolgt in einer übersichtlichen Maske, in der Kunden alle nötigen Angaben tätigen können, die auch auf Plausibilität geprüft werden. Ist man bereits als Kunde registriert, spart man sich die Eingabe aller persönlichen Daten. In einer Leiste ist erkennbar, an welchem Schritt der Bestellung man sich gerade befindet, am Ende werden alle Einzelheiten im Sinne der Übersicht noch einmal aufgeführt. Sitzplätze können nicht online reserviert werden, hier muss der Kunde telefonisch oder per Schriftkontakt selbst tätig werden.

Plus/Minus: Schnellfinder

Der Reise-Schnellfinder auf der Startseite ermöglicht eine entspannte Suche nach der passenden Busverbindung. Im ersten Schritt kann angegeben werden, wie viele Erwachsene und Kinder an der Reise teilnehmen, erst im weiteren Verlauf ist in den Zusatzoptionen die Nennung von behinderten Mitreisenden, Sperrgepäck oder Fahrrädern möglich. Datum, Uhrzeit, Umstiege, Reisedauer und Preise werden übersichtlich dargestellt, wenn vorhanden werden auch mehrere Abfahrtszeiten untereinander vorgeschlagen. Fehlen tut die Angabe, wie viele Sitzplätze auf der ausgewählten Fahrt noch vorhanden sind.

Plus/Minus: Schriftlicher Support

Der schriftliche Support sollte sich einiges beim Telefon-Service abgucken: Mit einer Antwortzeit von über 54 Stunden haben wir viel zu lange auf eine Reaktion warten müssen. Das Problem wurde am Ende zwar gelöst, doch wenn man sich so lange gedulden muss, weicht man lieber auf den Telefonkontakt aus.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Der große Vorteil und zugleich Nachteil des Angebots der ADAC Postbusse: Das Unternehmen der Deutsche Post Mobility GmbH ist noch sehr jung. Positiv fällt ins Gewicht, dass die Fernbusse ordentlich ausgestattet sind, so dass die ADAC Postbusse mit einer komfortablen Flotte locken. Der professionell aufgemachte Internetauftritt und das Angebot lassen beim näheren Hinsehen jedoch einige Lücken deutlich werden, die es mit dem Wachsen des Betriebs noch auszumerzen gilt, besonders gilt dies für die sehr lange Antwortzeit des schriftlichen Kundenservice.

Testnote für adac-postbus.de: 3,0 (befriedigend)

Zum Vergleichstest

 Adac-postbus.de Testbericht 
       
     
  Internetauftritt 3,2 2-5  
  Leistung 3,0 3-0  
  Service 2,7 3-0  
     
   
     
 

City2city.de im Test

Von A nach B für weniger €

 
  city2city_kategoriesieger

city2city_logoBesonders überzeugt hat hier der Kundenservice, zum Beispiel mit einer Reaktionszeit von drei Stunden auf unsere schriftliche Anfrage. Das Streckennetz dagegen kann nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten und das Leistungsspektrum könnte auch noch mal überarbeitet werden.

 
Getestet von Cg/Tb

Der englische Mutterkonzern National Express verfügt über 40 Jahre Erfahrung, von der nun City2City profitieren kann und so sein eigenes Netzwerk in Deutschland aufbauen möchte.

Plus: Online-Auftritt

Quadratisch, praktisch gut – so könnte man die Starseite beschreiben. Die Top-Navigation, der Schnellfinder, Quicklinks und Angebote verhelfen dem User, mit einem Klick die wichtigsten Informationen zu erhalten. Im Kopf der Seite befindet sich ein Newsticker über die aktuellsten Verkehrsinfos und Änderungen.

Plus: Schriftlicher Support

Hier punktet City2City mit einer schnellen Reaktionszeit von drei Stunden und beantwortet unsere Fragen ausführlich und ergebnisorientiert. Dieser Sachverhalt trägt mit unter zum Kategorie-Sieg im Service bei.

Plus: Schnellfinder

Der Schnellfinder befindet sich auf der linken Seite der Startseite und man kann dort neben der Route und dem Datum auch viele Zusatzoptionen auswählen. Zum Beispiel, ob man zu einer ermäßigten Zielgruppe gehört. Die Ergebnisübersicht ist sehr ausführlich gestaltet - hier erhält man weiterführende Infos zur Reisedauer, Preis pro Fahrt und die Verfügbarkeit der Sitzplätze. Die Anzahl der freien Plätze wird nicht benannt, was hier aber auch nicht notwendig ist, da man bei der Buchung eine Platzübersicht zur Reservierung angezeigt bekommt.

city2city_sitzplatzreservierung

Plus/Minus: Telefonischer Support

Die Telefonhotline ist prominent im Header platziert, so dass die User nicht lange danach suchen müssen. Im Impressum findet man auch die täglichen Sprechzeiten, schön wäre es gewesen, diese bereits auf der Kontaktseite zu finden. Über eine kostenfreie Hotline hätte die Redaktion sich gefreut. Der Testanruf verlief zufriedenstellend.

Plus/Minus: Auswahl an Haltestellen

Der Streckennetzplan ist recht überschaubar im Vergleich zu der Konkurrenz. Große Städte wie München, Hamburg oder Frankfurt werden angefahren, der östliche Teil von Deutschland, zum Beispiel Berlin, fehlt hingegen komplett. Dafür soll die Frequenz der angebotenen Linien höher sein. In den internationalen Markt hat sich City2City noch nicht hineingewagt.

Plus/Minus: Ausstattung der Busse

Wichtige Ausstattungsmerkmale wie Bord-Toilette, Klimaanlage, Steckdosen und Anschnallgurte sind in den Bussen verfügbar. Für Snacks und Getränke muss der Reisegast selber sorgen, Fahrräder finden keinen Platz im Bus.

Plus/Minus: Extraleistungen bei der Buchung

Neben dem Normaltarif können einige Zielgruppen wie Senioren, Jugendliche, Kinder, Studenten und Schwerbehinderte einen ermäßigten Tarif in Anspruch nehmen. Haustiere und Fahrräder können leider gar nicht mitgenommen werden. Für alle Sparfüchse gibt es das BusPlus Programm mit der Option, Punkte zu sammeln für Freifahrten und exklusive Rabatte. Schade, dass man keine Geschenkgutscheine erwerben kann – das wäre ein gutes Geschenk für alle Vielbusfahrer.

Plus/Minus: Buchung

Der Buchungsprozess ist übersichtlich und berücksichtigt alle wichtigen Bestandteile, wie die Button-Lösung, eine Kundendaten-Übersicht vor Abschluss der Buchung und eine Fortschrittsanzeige. Wäre da nicht wieder der Punkt mit der Plausibilitätsprüfung der eingegebenen Kundendaten, die hier noch nicht mal bei der E-Mail-Adresse stattfindet. Dafür kann man seine Handynummer angeben, wenn man das Ticket gerne per SMS erhalten möchte. Als Einziger im Test kann man eine Sitzplatzreservierung vornehmen und sich kostenlos seinen Wunschplatz aussuchen.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Der Informationsgehalt der Seite stimmt. Besonders erfreulich sind der gute Kundensupport und die Sitzplatzreservierung bei der Buchung. Um mit der Konkurrenz Schritt halten zu können, würden sich außerdem die Ausweitung des Streckennetzplanes und Zusatzoptionen wie eine Fahrradmitnahme empfehlen.

Testnote für city2city.de: 2,9 (befriedigend)

Zum Vergleichstest

 City2city.de Testbericht 
       
     
  Internetauftritt 2,6 3-5  
  Leistung 3,7 1-5  
  Service 1,8 4-0  
     
   
     
 

Flixbus.de im Test

Mehr als nur Busfahren

 
  flixbus_testsieger_siegel

flixbus_logoTestsieger mit einer komfortablen Flotte, etlichen Kundenaktionen und Angeboten. Da viele Städte im Streckennetzplan berücksichtigt werden, kommen Busreisende ganz sicher auf ihre Kosten. Kleinere Mängel fanden wir unter anderem beim Kundensupport.

 
Getestet von Cg/Tb

Drei junge Unternehmer gründeten 2011 in München die FlixBus GmbH und möchten damit eine bequeme, nachhaltige und bezahlbare Reisealternative in Deutschland etablieren. Mittlerweile hat sich in der Münchener Zentrale ein Team von 100 Mitarbeitern gebildet und sorgt für einen Ausbau des Fernbusnetzes.

Plus: Online-Auftritt

Die Startseite ist ansprechend gestaltet und führt mit der Top- und Meta-Navigation zu den wichtigsten Menüpunkten. Des Weiteren befinden sich unter dem Schnellfinder Angebote zu aktuellen Reiserouten.

Plus: Auswahl an Haltestellen

Flixbus hat ein gut ausgebautes Reisenetz und bietet quer durch Deutschland Reiserouten an. Internationale Fahrten sind auch im Sortiment enthalten, zum Beispiel nach Straßburg oder Prag. Einen Überblick über alle Haltestellen erhält man im Streckennetzplan unter dem Menüpunkt „Busverbindungen“.

Plus: Ausstattung der Busse

Reisen mit Komfort – das ist auch bei Busreisen möglich. Bord-Toiletten, Snacks, WLAN, Tische, Anschnallgurte und viele weitere Ausstattungsmerkmale hat die Flotte zu bieten.

Plus: Extraleistungen bei der Buchung

Für Behinderte und Kinder werden Ermäßigungen eingeräumt, eine ausführliche Erklärung gibt es dazu in den FAQs. Fahrräder, Surfbretter und Ski können als Sperrgepäck mitgenommen werden, 9 € kostet da das Sperrgepäckstück. Kinderwagen können hingegen ohne Anmeldung und kostenlos mitgenommen werden. Haustiere müssen jedoch leider draußen bleiben, eine Ausnahme wird bei Blindenhunden gemacht. Per Newsletter wird man stets auf dem Laufenden über Aktionswochen, Gutschein-Aktionen und weiteren Angebote gehalten. Wenn man hier bares Geld sparen möchte, lohnt sich eine Anmeldung.

flixbus_newsletter

Plus/Minus: Buchung

Vor der Buchung kann man auswählen, ob man bereits Kunde ist, das Ticket ohne Anmeldung kaufen oder einen Kunden-Account einrichten möchte. Dabei hat man jederzeit eine Fortschrittsanzeige im Blick und am Ende der Buchung bekommt man noch mal eine Übersicht der eingegebenen Daten zu Gesicht. Die Button-Lösung wird berücksichtigt. Eine Plausibilitätsprüfung erfolgte leider nur bei der E-Mail-Adresse, bei der Postleitzahl reicht es schon, zwei Zahlen einzugeben. Es gibt keine Sitzplatzreservierung.

Plus/Minus: Schnellfinder

Beim Schnellfinder auf der Startseite gibt es die Möglichkeit, gleich mit anzugeben, ob man mit „ermäßigten“ Personen, wie Kindern oder Behinderten verreisen möchte. Auf der Ergebnisseite bekommt man verschiedene Uhrzeiten und die entsprechenden Tarife angezeigt. Hier fehlen uns die Reisedauer und Umstiegs-Infos auf einen Blick. Darüber hinaus kann man Zusatz- oder Sperrgepäck anmelden und bekommt hier auch eine Kostenübersicht. Was außerdem fehlt, ist die Anzahl der verfügbaren Plätze.

Plus/Minus: Telefonischer Support

Die Telefonhotline ist nicht prominent im Header oder auf der Startseite platziert, aber unter Kontakt inklusive Erreichbarkeitsangaben zu finden. Beim ersten Testlauf war die Leitung belegt, beim Zweiten wurden wir dann kompetent beraten. Auch wenn die Hotline an 7 Tagen die Woche mehr als 10 Stunden erreichbar ist, würden sich die Kunden sicherlich noch über eine gebührenfreie Nummer freuen.

Plus/Minus: Schriftlicher Support

Lobenswert ist die Eingangsbestätigung unserer schriftlichen Kontaktanfrage. Leider erhielten wir erst nach knapp drei Tagen eine Antwort. Diese war aber ausführlich und ging detailliert auf unsere Fragen ein.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Alles in einem besticht Flixbus nicht nur mit der Ausstattung der Busse, sondern auch mit etlichen Aktionen und Angeboten für die Kunden und hat sich damit den Testsieg verdient. Doch auch hier gibt es noch Verbesserungspotenzial, zum Beispiel bei den Reaktionszeiten des Kundenservice oder einer möglichen Sitzplatzreservierung.

Testnote für Flixbus.de: 1,8 (gut)

Zum Vergleichstest

 Flixbus.de Testbericht 
       
     
  Internetauftritt 2,1 4-0  
  Leistung 1,4 4-5  
  Service 2,2 4-0  
     
   
     
 

Berlinlinienbus.de im Test

Entspanntes Städtereisen

 
  berlinlinienbus_testsiegel

berlinlinienbus_logoMit günstigen Aktionspreisen und Ermäßigungen lockt das Berliner Fernbusunternehmen. Auch die Ausstattung der Busse und die Auswahl an Zielrouten können sich sehen lassen. Sogar Fahrräder oder Haustiere können hier mit an Bord.

 
Getestet von Cg/Tb

Der Kunde findet viele Informationen zu den Leistungen und Angeboten, aber zum Unternehmen selber gibt es kaum etwas zu erfahren. Eine „Über uns“- oder Unternehmensseite hätte sich die Redaktion hier gewünscht.

Plus: Online-Auftritt

Mit einer klaren Aufteilung und einer übersichtlichen Top-Navigation fällt es den Usern nicht schwer, auf der Seite zu navigieren. Anhand der Menüpunkte kann der Interessent bereits zu den wichtigsten Informationen wie Buchung, Reiseplanung, Angebote, Service oder Ausstattung der Busse gelangen.

Plus: Auswahl an Haltestellen

Der Streckennetzplan kann bereits auf der Startseite angesehen werden und zeigt die große Auswahl an Haltestellen in den Städten. International können Städte wie Prag, Wien, Budapest, Sofia, Amsterdam, Rotterdam, Brüssel, Paris oder sogar London angefahren werden.

Plus: Ausstattung der Busse

Hier gibt es kaum etwas zu vermissen: Für Sicherheit, Komfort und das leibliche Wohl wird gesorgt etwa mit einer Klimaanlage, Schlafsesselbestuhlung, Bordtoilette, günstigen Snacks und vielem mehr.

Plus: Extraleistungen bei der Buchung

Vielfahrer können einen Bonus-Gutschein erwerben und Gutscheine können an die Liebsten verschenkt werden, wenn man weiß, dass diese oft den Service von Fernbussen nutzen. Des Weiteren gibt es eine eigene Seite für Aktionsangebote. Doch damit hört das Sparen nicht auf: Für Jugendliche, Senioren, Behinderte und Kinder gibt es Ermäßigungen. Auch Gruppenfahrten ab sechs Personen können sich schon lohnen. Fahrräder oder Haustiere an Bord? Bei Berlinlinienbus kein Problem – die Kosten werden bei der Tarifwahl mit angezeigt.

Plus/Minus: Buchung

Hat man seinen Tarif und die gewünschte Zeit ausgewählt, wird man gleich zur Buchung weitergeführt. Hier gibt es keine Fortschrittsanzeige, da bereits alles auf einer Seite eingegeben wird. Die Button-Lösung ist vorhanden. Leider wird nicht noch eine Übersicht der eingegebenen Daten vor Buchungsabschluss angezeigt, um Fehler zu korrigieren. Gefallen hat uns die Auswahlmöglichkeit, ob man das Ticket online oder am Bus erhalten möchte. Gefehlt hat der Redaktion, dass man seine Handynummer nicht hinterlassen kann, um bei Verspätungen oder Problemen informiert zu werden. Eine Sitzplatzreservierung ist technisch nicht möglich, der Support versicherte uns, dass Wünsche aber berücksichtigt werden.

Plus/Minus: Schnellfinder

Der Schnellfinder auf der Startseite fragt nur die nötigsten Informationen ab: Datum und Reiseziel. Fahrräder und Ermäßigungen werden hier nicht erwähnt. Besonders gefallen hat bei dem Schnellfinder die Möglichkeit, nach Auswahl der Route im Datumsfeld auf Anhieb erkennen zu können, an welchen Tagen die Route angefahren und noch frei buchbar ist. Die Funktion sollten sich auch die anderen Anbieter als Vorbild nehmen. Die Ergebnisliste ist leider nicht ganz so übersichtlich. Sie zeigt zwar die Routen zu unterschiedlichen Zeiten an, aber man erkennt nicht, ob diese auch unterschiedliche Preise haben. Hat man sich für eine Zeit entschieden, geht es weiter zur Tarifauswahl, die wieder recht ausführlich alle Preise für die unterschiedlichen Zielgruppen beinhaltet.

berlinlinienbus_datumsauswahl

Plus/Minus: Telefonischer Support

Die Telefonhotline ist zwar nicht im Header der Startseite platziert, aber bereits im Footer. Die Support-Zeiten von 6-21 Uhr an 7 Tagen kann man unter Kontakt nachlesen. Wir hingen nicht in der Warteschleife und wurden gleich kompetent beraten. Schade ist allerdings, dass keine kostenfreie Hotline angeboten wird.

Plus/Minus: Schriftlicher Support

Eine Rückmeldung auf unsere Fragen per E-Mail traf erst nach 33 Stunden in unser Postfach ein, allerdings mit Antworten auf all unseren Fragen. Da wäre eine vorherige schriftliche Eingangsbestätigung unserer Anfrage hilfreich gewesen.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Einen guten dritten Platz kann der Fernbusanbieter hier erklimmen. Die Ausstattung der Busse lässt kaum Wünsche offen. Angebote und Ermäßigungen kümmern sich um den Geldbeutel der Reisenden. Kleinere Baustellen sind noch im Mail-Support oder im Buchungsprozess zu finden.

Testnote für berlinlinienbus.de: 2,4 (gut)

Zum Vergleichstest

 Berlinlinienbus.de Testbericht 
       
     
  Internetauftritt 2,6 3-5  
  Leistung 2,3 3-5  
  Service 2,1 4-0  
     
   
     
 

Meinfernbus.de im Test

Modernes Reisen zu günstigen Preisen

 
  meinfernbus_testsiegel

meinfernbus_logoZeitgemäßes Portal für Busreisen mit einer komfortablen Flotte. Viele Städte in Deutschland werden angefahren, so dass man gute Chancen hat, die gewünschte Linie zu finden. Punktabzüge gab es beim Buchungsprozess. Die beiden Anbieter meinfernbus.de und flixbus.de sind Anfang 2015 fusioniert, betreiben aber weiterhin beide Plattformen.

 
Getestet von Cg/Tb

Das Fernbusunternehmen MFB MeinFernbus GmbH agiert unabhängig von den großen Verkehrskonzernen und wurde 2011 in Berlin gegründet. Bereits jetzt hat meinfernbus.de ein großes Netz an Fernbuslinien aufgebaut und arbeitet täglich an dem Ausbau.

Plus: Online-Auftritt

Modern in den Farben grün und orange gehalten präsentiert sich die Seite übersichtlich und aufgeräumt. Eine Bühne unter dem Schnellfinder zeigt aktuelle Angebote. Die Website arbeitet mit einer Top-Navigation und einer weiterführenden Seitennavigation, um eine schnelle Menüführung zu gewährleisten. Auf der Startseite befindet sich außerdem ein Liveticker über Störungen oder Fahrplanänderungen.

Plus: Auswahl an Haltestellen

Neben dem Buslinien-Finder kann man auch im Liniennetzplan alle Haltestellen ansehen und wird feststellen, dass hier viele Städte in Deutschland angefahren werden. So verwundert es auch nicht, dass meinfernbus.de bei der Anzahl der Städte-Haltestellen die Nase vorn hat. Auch internationale Fahrten sind dabei, z.B. nach Zürich oder Amsterdam.

Plus: Ausstattung der Busse

An Komfort soll es den Fahrgästen nicht mangeln: Klimaanlage, Bord-Toilette, Anschnallgurte, WLAN und Steckdosen sollen zur Standard-Ausrüstung gehören. Diejenigen, die ohne Brotdose und Verpflegung reisen, können auf ein kleines Sortiment an günstigen Kaltgetränken und Snacks zurückgreifen.

Plus: Schnellfinder

Prominent auf der Startseite platziert befindet sich ein Schnellfinder für die gewünschte Busfahrt. Besonders schön ist die erweiterte Abfrage nach Kindern und Fahrrädern. Die Ergebnisse beinhalten Fahrbeispiele für die Hinfahrt und auf Wunsch für die Rückfahrt. Angezeigt werden Uhrzeit, Datum, Reisedauer, nötige Umstiege und die Preise. Falls an dem gewünschten Tag mehrere Busse abfahren, erkennt man auch, zu welcher Zeit der Tarif günstiger ist. Schön wäre noch gewesen, wenn bei jeder Fahrtanzeige eine Info gegeben würde, wie viele Plätze noch frei sind, um zu schauen, ob die Buslinie stark frequentiert ist. Dies geschieht nur bei in Kürze abfahrenden Bussen.

meinfernbus_tariffinder

Plus/Minus: Buchung

Eine Sitzplatzreservierung kann man hier leider nicht vornehmen, dafür ist das System noch nicht ausgelegt. Eine Fortschrittsanzeige im Buchungsprozess ist vorhanden, ebenso wie eine Berücksichtigung der Button-Lösung. Leider findet eine Plausibilitätsprüfung nur bei der E-Mail-Adresse statt, aber nicht für die Adresse oder die Kontodaten. Vor Abschluss der Buchung erhält man nicht noch mal eine komplette Übersicht der Kunden- und der Buchungsdaten. Hier müsste man am Prozess noch nachjustieren. Eine Wahlmöglichkeit, das Ticket per SMS, Mail oder Post zu bekommen, würden wir uns hier auch noch wünschen.

Plus/Minus: Extraleistungen bei der Buchung

Leider gibt es keine Ermäßigungen für Studenten, Behinderte oder Senioren. Allerdings können sich mobil eingeschränkte Menschen vor der Buchung an den Kundensupport wenden und ihre Bedürfnisse besprechen. Auch findet man in den FAQs einen Absatz über einen Kinderpreis, der aber nicht bei der Tarifauswahl extra ausgewiesen wird und daher etwas untergeht. Haustiere können nicht mitgenommen werden, Fahrräder dagegen schon. Aktionspreise auf Restplätze erhält man laut dem Kundensupport nicht. Hier gilt das Prinzip, je mehr Plätze in einem Bus belegt sind, desto teurer wird der Preis - daher sollte man auf Frühbucher-Rabatte achten. Es gibt günstige Angebote bei bestimmten Fahrten und ein eigenes Rabattsystem. Da soll der Newsletter ganz nützlich sein, der über solche Aktionen informiert.

Plus/Minus: Telefonischer Support

Die Hotline für den Telefonsupport findet man erst auf der Kontaktseite, die im Footer verlinkt ist. Die Erreichbarkeit rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche ist vorbildlich, leider kostet das 0,14 Euro pro Minute. Bei unserem Testanruf hingen wir zunächst in der Warteschleife, wurden dann aber ausführlich und kompetent beraten.

Plus/Minus: Schriftlicher Support

Eine Eingangsbestätigung unserer Anfrage gab es nicht und eine Rückmeldung kam auch erst nach zwei Tagen. Diese war jedoch sehr ausführlich und gab uns wichtige Informationen.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Das Städtenetz ist das größte im Vergleichstest und der Komfort der Busse kann sich sehen lassen. Verbesserungswürdig hingegen ist der Buchungsprozess und beim Kundenservice würden wir uns schnellere Reaktionszeiten wünschen. Hier gab es einige Punktabzüge.

Testnote für meinfernbus.de: 2,3 (gut)

Zum Vergleichstest

 Meinfernbus.de Testbericht 
       
     
  Internetauftritt 2,3 3-5  
  Leistung 2,2 4-0  
  Service 2,4 3-5  
     
Getestet.de Newsletter Anmeldung