Haushalt + Energie

Regionalbanken Norddeutschland im Vergleich

Im Test: Girokonten norddeutscher Filialbanken

regionalbanken-norddeutschland
regionalbanken-norddeutschland-testsiegel
Seit Mitte Januar bekommen Bankkunden angezeigt, was sie ein Fremdgehen kostet. Die Gebühren für das Benutzen institutsfremder Geldautomaten betragen bei der Haspa und der Hamburger Volksbank 4,75 € beziehungsweise bis zu 5,95 €. Bei der Sparda Bank Hamburg und der PSD Bank Nord sind es dagegen jeweils 1,95 €. Auch bei unserem Test der Girokonten norddeutscher Filialbanken liegt die PSD Bank Nord knapp vor der Sparda Bank Hamburg.
 
  1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz  
           
  psd-bank-logo sparda-logo hamburger-volksbank-logo haspa-logo  
  zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter  

 

Getestet von CHH

Viele Banken werben mit Girokonten zum Nulltarif. Voraussetzung dafür ist aber oft, dass alle Aufträge per Online-Banking erfolgen. Filialbanken bieten zusätzlich noch den klassischen Service am Schalter an. Folgende Anbieter hat Getestet.de verglichen: Sparda Bank Hamburg, PSD Nord, Hamburger Volksbank und die Haspa.

Testsieger ist der Teilnehmer PSD-Bank Nord. 1903 schlossen sich die vormaligen „Spar- und Vorschussvereinen” zu „Post- Spar- und Darlehensvereine (PSpDV)” zusammen, welche schließlich 1999 in öffentliche regionale PSD Banken umgewandelt wurden. In unserem Test belegt die PSD Bank Nord mit dem Bestwert der Kategorie Preis/Leistung mit der Gesamtnote 1,2 (sehr gut) den ersten Platz. Schlusslicht ist der Anbieter Haspa.de mit der Gesamtnote 2,9 (befriedigend).

Entscheidend bei der Auswahl der Testkandidaten waren die größte Reichweite im Testzeitraum (Quelle: Alexa.com) und dass es sich nicht um Landes- oder Spezialbanken beziehungsweise reine Internet-Direktbanken ohne Filialen handelt. Ein weiteres Auswahlkriterium war, dass das Kreditinstitut eine eigene regionale Website hat. Getestet wurden die Qualität dieses Internetauftritts (15 Prozent) sowie der Service (20 Prozent Gewichtung am Testergebnis). Die Hilfsbereitschaft der Anbieter stellten wir mit einer per E-Mail verschickten Testfrage auf die Probe, bei der wir die Kosten für Fremdkunden bei Auszahlungen an institutseigenen Geldautomaten ermittelten. Je schneller die Antwort kam, desto mehr Punkte wurden vergeben. Das Preis-/Leistungs-Verhältnis des kostengünstigsten Girokontos des jeweiligen Anbieters beeinflusste das Testergebnis mit einer Gewichtung von 60 Prozent am stärksten. Im direkten Zinsvergleich ermittelte die Redaktion die jeweils besten Konditionen für Habenzinsen auf Guthaben sowie Sollzinsen für Schulden im Rahmen des Dispositionskredites beziehungsweise für Überziehungen darüber hinaus.

Platz 4: Haspa mit der insgesamt schlechtesten Leistung

Die Haspa ist die größte Sparkasse in Deutschland und mit etwa 1,3 Millionen Kunden das marktführende Kreditinstitut in der Metropolregion Hamburg. Ein kostenloses Konto bietet sie aber nur den Kleinsten (unter 14 Jahren). Für das „Girokonto klassisch” fällt eine Kontoführungsgebühr von 2,95 €/Monat an und pro Internet-Überweisung sind 0,05 € zu zahlen. Auch die weiteren Kosten, die zum Beispiel für EC- und Kreditkarten anfallen, sind vergleichsweise hoch. Immerhin stehen Besitzern der EC-Karte HaspaCard etwa 26.000 Geldautomaten zum kostenlosen Abheben von Bargeld zur Verfügung. Doch Vorsicht: Rutscht der Kontostand nach der Transaktion ins Minus, berechnet die Hamburger Sparkasse 12,48 % Sollzinsen für ihren Dispositionskredit. Insgesamt erreicht der Teilnehmer Haspa.de mit der Gesamtnote 2,9 (befriedigend) somit nur den vierten Platz in unserem Bankenvergleich. -> Hamburger Sparkasse

haspa-screenshot

Platz 3: Hamburger Volksbank  schneidet nur mittelmäßig ab

Das norddeutsche Kreditinstitut Hamburger Volksbank wirbt – anders als die anderen beiden genossenschaftlich organisierten Banken in unserem Test – auch um Firmenkunden. Der Anbieter Hamburger-volksbank.de liefert auf seiner Internetseite beispielsweise Informationen zum Thema Existenzgründung. Aus Sicht von Privatkunden, die hier lediglich ein kostengünstiges Gehaltskonto suchen, hat er dagegen wenig zu bieten. So wird beispielsweise kein Telefonbanking angeboten. Außerdem sind die Sollzinsen hier relativ hoch und die Kontoführungsgebühr von 2,50 €/Monat entfällt nur bei einem Mindesteingang von 750 €/Monat. Wegen mittelmäßiger Leistungen in allen drei Testkategorien landet die Hamburger Volksbank mit der Testnote 2,5 (befriedigend) auf dem vorletzten Platz in unserem Bankenvergleich. ->Hamburger Volksbank

volksbank-screenshot

Platz 2: Sparda Bank Hamburg knapp auf dem zweiten Platz

Den zweiten Platz in unserem Bankenvergleich von vier norddeutschen Filialbanken erreicht der Teilnehmer Sparda Bank Hamburg  mit der Gesamtnote 1,3 (sehr gut). Der Abstand zum Testsieger ist allerdings sehr gering. Der Anbieter überzeugt unter anderem mit besonders attraktiven Guthabenzinsen auf einem kostenlosen Tagesgeldkonto, das gleichzeitig mit dem Girokonto eröffnet werden kann. Neukunden haben dabei übrigens einen variabel verzinsten Genossenschaftsanteil in Höhe von 52,00 € zu zeichnen. Die Sollzinsen für Dispositionskredite sind vergleichsweise günstig (10,05 %) und für die geduldete Überziehung des Kontos über die Höhe dieses Kreditrahmens hinaus werden nur 11,05 % Sollzinsen fällig. Negativ fällt lediglich die geringe Zahl an Geldautomaten auf, die kostenlos benutzt werden können. Und wer mit der EC-Karte der Sparda Bank Hamburg im Ausland Geld abhebt, zahlt dafür mindestens 6,00 € Gebühren. ->Sparda Bank Hamburg

sparda-screenshot

Platz 1: PSD Bank Nord erreicht Testsieg durch Bestnote im Bereich Leistung

Die Regionalbank PSD Nord erreicht in unserem Bankenvergleich mit knappem Punktevorsprung und der Gesamtnote 1,2 (sehr gut) den ersten Platz. Die sehr guten Noten in den Kategorien Internetauftritt (1,0) und Preis/Leistung (1,2) brachten schließlich den entscheidenden Unterschied zum Testsieg. Bonuspunkte gab es beispielsweise für besonders viele Kontaktmöglichkeiten und dafür, dass es auf der Internetseite sowohl eine „OnlineBanking-Hilfe” als auch eine Unterseite mit „Fragen und Antworten” gibt. Außerdem fallen für Dispositionskredite nur 9,99 % Sollzinsen an. Und Kontoauszüge werden auch per Post kostenlos zugestellt. Lediglich in der Kategorie Service musste sich die PSD Bank Nord hinter dem Mitbewerber Sparda Bank einreihen, der beispielsweise mit besseren Präsenzzeiten ihrer Hotline zu überzeugen wusste. ->PSD Bank Nord

psd-bank-screenshot

Fazit

Bankkunden können sich eine pauschale Gebühr für die Kontoführung und Extrakosten pro Finanztransaktion sparen. Die drei genossenschaftlich organisierten Teilnehmer in unserem Bankenvergleich bieten ihr jeweiliges Girokonto gratis an. Voraussetzung ist dafür lediglich ein geringer Mindesteingang in Höhe von 750 €/Monat beziehungsweise das Zeichnen eines Genossenschaftsanteils in Höhe von 52,00 €. Welcher Anbieter nun für einen Kunden der richtige ist, hängt von seiner Situation und seinen Gewohnheiten ab. Bei der Hamburger Volksbank gibt es zum Beispiel auch sehr spezielle Zusatzdienste für Selbständige. Die PSD Bank Nord bietet ihren Kunden zwar günstige Konditionen, aber dafür weniger Extras. Und die Sparda Bank Hamburg hat nur ein vergleichsweise weitmaschiges Netz aus rund 2.500 eigenen Geldautomaten vorzuweisen. In diesem für den Alltag sehr wichtigen Punkt liegt dagegen die Haspa mit mehr als 26.000 Geldautomaten eindeutig an der Spitze.

 

    Internetauftritt (15%) Leistung (65%) Service (20%) Gesamtnote Zum Anbieter  
                     
  psd-bank-logo 1,0 5-01 1,2 5-01 1,4 4-5 1,2
Testbericht
 
  sparda-logo 1,0 5-01 1,3 4-5 1,3 4-5 1,3
Testbericht
 
  hamburger-volksbank-logo 1,2 5-01 2,8 3-0 1,9 4-0 2,5
Testbericht
 
  haspa-logo 1,1 5-01 3,7 1-5 1,4 4-5 2,9
Testbericht
 
25. Januar 2011

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung