Haushalt + Energie

Handwerker-Auktionen im Vergleich

Günstige Handwerker suchen und finden

handwerker-auktionen2
handwerker-auktionen-testsiegel
Die Suche nach einem Fachmann, der schnell und kostengünstig die Wohnung renoviert, den neuen Kamin einbaut oder das Garagentor repariert, ist oft mühsam. Eine für beide Seiten interessante Alternative zum Branchenbuch bietet das Internet: Über Handwerkerbörsen können Privatleute Aufträge aller Art versteigern und am Ende entscheiden, wer den Zuschlag bekommt. Und die Handwerker füllen auf diese Weise bequem ihre Auftragsbücher.
 
  1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz  
           
  my-hammer-logo blauarbeit-logo jobdoo-logo undertool-logo  
  zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter  

 

Getestet von Si

Kostenlos sind die Portale nur für den Auftraggeber

©Foto: Silke Schlüter

Ob my-hammer, blauarbeit, jobdoo, undertool oder work5 – die Auktionsportale für Handwerker und Dienstleister funktionieren allesamt ähnlich wie ebay, allerdings mit etwas anderen Regeln: Die Auktion startet mit einem Höchstgebot. Der Auftraggeber beschreibt sein Projekt ausführlich und gibt an, wie viel er für die zu leistende Arbeit maximal zu zahlen bereit wäre. Die Handwerker versuchen nun, diesen Preis zu unterbieten. Am Ende der Auktion wählt der Auftraggeber den aus seiner Sicht am besten geeigneten Handwerker aus – das muss nicht unbedingt der billigste sein! Oft genug bekommen Betriebe den Zuschlag nur deshalb, weil sie viele gute Bewertungen aus anderen Auktionen vorweisen können oder ausgezeichnete Qualifikationen und Referenzen hinterlegt haben.

Für den Auftraggeber ist die Auktion in der Regel kostenlos, der Auftragnehmer hingegen wird bei Zustandekommen des Vertrages von einigen Portalen mit bis zu 4,5 Prozent des Auftragswert oder dem Abschluss eines kostspieligen Service-Pakets teilweise kräftig zur Kasse gebeten. Lediglich jobdoo.de und work5.de sind für beide Seiten (noch) gebührenfrei.

Angebot und Nachfrage nur bei den großen Börsen ausgeglichen

Eins ist bei allen getesteten Handwerker-Börsen kinderleicht: die Registrierung im Portal. Nach der Abfrage einiger persönlicher Daten wie Name, Anschrift, Mailadresse und Telefonnummer folgt in der Regel sofort eine Bestätigungsmail. Ein Klick auf den darin befindlichen Link – und schon ist man „drin”.

Das Einstellen der Aufträge bzw. Auktionen ist ebenfalls schnell erledigt, so dass der Auftraggeber mit etwas Glück schon innerhalb kürzester Zeit mit ersten Angeboten qualifizierter Handwerker bzw. Dienstleister aus der näheren Umgebung rechnen darf und der jeweilige Job so schnell erledigt werden kann.

Damit dies auch funktioniert, sollten sich auf den Portalen allerdings möglichst viele Teilnehmer tummeln: Auftraggeber mit unterschiedlichsten Jobangeboten ebenso wie zahlreiche potenzielle Auftragnehmer auf der Suche nach Arbeit. Diese Ausgewogenheit ist zurzeit allerdings nur bei den „großen” Börsen gegeben: Mit mehreren zehntausend aktiven Auktionen und ebenso großen Mitgliederzahlen sind Testsieger my-hammer.de und Serviceprofi blauarbeit.de ihren Mitbewerbern weit voraus: Bei undertool.de, jobdoo,de und work5.de ergab die bundesweite Suche nach Aufträgen eine maximal zweistellige Trefferquote – das ist für beide Seiten nicht besonders attraktiv. Eine Frage bleibt allerdings offen: Ist dort wirklich so wenig los (und warum?) oder liegt das enttäuschende Ergebnis nur an der (mangelhaften) Suchfunktion? Der Nutzer jedenfalls wird sich mit dieser Frage kaum auseinandersetzen wollen, sondern dort nach Partnern suchen, wo ihm schnell und treffsicher eine große Auswahl geboten wird.

Service: Online-Hilfen geben nur bedingt Hilfestellung

Die Online-Hilfe in den Portalen beschränkt sich zumeist auf schlichte Erläuterungen zum Anmeldeprozess und für die ersten Schritte. Eine konkrete Hilfestellung beispielweise für die Frage nach dem richtigen Startpreis oder Tipps hinsichtlich der Kriterien zur Auswahl des besten Anbieters sucht man vergebens. Hier muss wohl jeder seine eigenen Erfahrungen machen – learning by doing! Den besten Service bietet hier blauarbeit.de: Hilfesuchenden wird nicht nur gleich auf der Startseite für den Einstieg ein leicht verständliches Video angeboten, sondern neben den üblichen „FAQ” auch die Möglichkeit, um einen kostenlosen (und kompetenten!) Rückruf zu bitten.

blauarbeit.de

blauarbeit.de

Bilder: blauarbeit.de

Eine wichtige Funktion: die Deaktivierung von Aufträgen

Eine der wichtigsten Funktionen – nämlich eine einfache und schnelle Möglichkeit, die Auktion vorzeitig zu beenden, zu deaktivieren oder ganz zu löschen, wenn sich die Anfrage ohne Vertragsabschluss erledigt hat – wird in allen Portalen leider nicht offen kommuniziert bzw. lediglich im Kleingedruckten der AGB unter dem Stichwort „Automatische Vergabe” kurz abgehandelt. Fakt ist: Bei work5.de, jobdoo.de und undertool.de geht der Auftrag nach erfolgloser Beendigung der Auktion und einer Wartefrist von wenigen Tagen automatisch an den Bieter mit dem niedrigsten Gebot. Da ist der Ärger vorprogrammiert!

Das war anfangs auch ein Manko bei unserem Testsieger my-hammer.de. Mittlerweile wurde dieser Automatismus dort allerdings abgeschafft: „Bei uns findet keine automatische Vergabe an einen Auftragnehmer mehr statt”, versicherte das Service-Team auf eine entsprechende Mail-Anfrage vom 22. August 2010. Auch blauarbeit.de zeigt sich in den AGB kundenfreundlich: „Nach dem Ende des Angebotszeitraums kann der Auftraggeber frei auswählen, wem er den Auftrag erteilen möchte. Er ist weder an einen bestimmten Auftragnehmer noch an das niedrigste Gebot o.ä. gebunden.”

Arbeitserleichterung und Zeitersparnis für beide Seiten

Grundsätzlich können Handwerker-Portale für beide Seiten eine Arbeitserleichterung bedeuten, weil die Partner mit Auftragsvergabe und Auftragsannahme das gleiche Ziel verfolgen: Der eine hat Arbeit zu vergeben, der andere möchte seine Auftragsbücher füllen. Jeder profitiert auf seine Weise von der Auktion: Private Auftraggeber haben mit dem Portal eine bequeme Vergleichsmöglichkeit hinsichtlich der Preise und Leistungen verschiedener Unternehmen. Im Gegensatz zum „realen Leben” kommt der interessierte Handwerker bzw. Dienstleister hier von sich aus auf den Kunden zu und weiß durch die Auktionsbeschreibung auch schon, worum es geht. Das erspart dem Auftraggeber nicht nur die zeitaufwendige Suche im Branchenbuch oder Kleinanzeigen nach einem passenden Anbieter, es erübrigt sich auch das mühsame Abtelefonieren verschiedener Betriebe, von denen der eine das Gewünschte vielleicht gar nicht liefern und der andere zum genannten Termin keine Kapazitäten mehr frei hat oder gerade Betriebsferien macht.

Finden und gefunden werden und den Kurs im Auge behalten

Einen wirksamen Schutz vor „schwarzen Schafen” gibt es weder in der „realen” Welt noch im Internet. Allerdings müssen die Handwerker und Dienstleister – zumindest in seriösen Börsen – einen etwas aufwendigeren Anmeldeprozess durchlaufen und ihre Qualifikation (zum Beispiel Gesellen- und Meisterbriefe) nachweisen. Dafür steigern sie durch ihre Online-Präsenz im Portal aber auch die Chance, sich potenziellen Kunden gegenüber von Anfang an transparent zu präsentieren und sich so einen großen Vertrauensvorschuss gegenüber den Kollegen „draußen” zu sichern, die ihre Dienstleistungen „nur” in den Printmedien anbieten und so im Grunde darauf warten, vom Kunden „gefunden” zu werden (statt nach ihnen aktiv zu suchen).

Im Übrigen empfiehlt es sich für den Auftraggeber, vor Auktionsbeginn die gängigen Preise für den Job zu ermitteln, den er vergeben möchte, und diesen bei den Verhandlungen mit den potenziellen Auftragnehmer nicht aus dem Auge zu verlieren. Tut er das nicht und versäumt zudem auch noch das Überprüfen der Qualifikation des bietenden Betriebes, dann kann es passieren, dass er am Ende die Auftragsvergabe über das Internet teurer bezahlt als den Vertrag mit dem Handwerker um die Ecke.

Fazit

Handwerkerportale führen zusammen, was zusammengehört: Handwerker bzw. Dienstleister auf der Suche nach Aufträgen und Privatleute, die jemanden „vom Fach” suchen, der für sie die in Haus und Garten anfallenden Arbeiten schnell und günstig erledigt. Getestet.de startete im August 2010 einen Vergleich mit insgesamt sechs Handwerkerbörsen, wobei quotatis.de gleich zu Beginn aus dem Test herausgenommen werden musste, weil dieses Portal mit einer reinen eMail-Vermittlung unter den Mitgliedern inzwischen nach einem völlig anderen Konzept arbeitet.

Unter den fünf verbliebenen Portalen kristallisierte sich schnell MyHammer als Testsieger heraus: Vor allem in der wichtigsten Kategorie „Leistung” erhämmerte sich die größte und bekannteste aller Börsen einen sehr guten 1. Platz vor allen anderen Anbietern, die in der Vermittlungsleistung zwar auch mit „gut” bis „befriedigend” abschnitten, insgesamt aber mit dem Testsieger nicht Schritt halten konnten. Beleuchtet wurde vor allem die Anzahl der ausgeschriebenen Projekte und selektierbaren Kategorien, außerdem ging es um Sicherheitskriterien wie Treuhandservice, Schutzbrief, das Bewertungssystem und die Überprüfung der handwerklichen Qualifikationen und natürlich um die Gebühren für die Nutzung des Portals.

Ganz klarer Sieger in der Kategorie „Service” war hingegen Blauarbeit. Das Portal überzeugte mit seiner kundenfreundlichen und gut durchdachten Kommunikationsstruktur sowie mit schnellen und zugleich kompetenten Antworten auf gestellte Fragen. Der Kundendienst bei MyHammer war ein wenig unflexibler und langsamer, schnitt aber auch noch mit einem erfreulich guten Ergebnis ab, wärend die übrigen Anbieter mit ausreichenden oder gar mangelhaften Beurteilungen hier deutliche Punktabzüge hinnehmen mussten.

Das gilt auch für die dritte Kategorie, in der eine Bewertung der Internetauftritts in Aufbau, Gestaltung und Usability vorgenommen wurde: Fast nichts zu meckern gab es bei den beiden führenden Portalen, wobei Blauarbeit durch seinen bereits auf der Startseite deutlich sichtbar angebotenen kostenlosen Rückrufservice und eine gute Vernetzung im Social Web noch ein paar Punkte mehr ergattern konnte als der Gesamttestsieger MyHammer. Jobdoo, Work5 und Undertool haben diesbezüglich noch Hausaufgaben zu machen, ihre Portale erwiesen sich in unserem Test in vielen Punkten als noch verbesserungswürdig. Insgesamt kamen sie zum Testzeitpunkt über die Note „befriedigend” (Jobdoo) bis „ausreichend” (Work 5, Undertool) leider nicht hinaus.

 

    Internetauftritt Leistung Service Gesamtnote Zum Anbieter  
                     
  my-hammer-logo 1,1 5-01 1,2 5-01 2,5 3-5 1,3
Testbericht
 
  blauarbeit-logo 1,1 5-01 2,7 3-0 1,5 4-5 2,3
Testbericht
 
  jobdoo-logo 3,4 2-5 2,9 3-0 4,5 0-5 3,4
Testbericht
 
  undertool-logo 2,6 3-5 2,8 3-0 4,7 3,5
Testbericht
 
  work5-logo 2,5 3-5 3,0 3-0 4,9 4,1
Testbericht
 
31. August 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung