Ashleymadison.de im Test

Mailen, Chatten, Daten – doch kaum Service

 
  ashleymadison-testsiegel ashleymadison-logo

Ashleymadison.de baut auf die direkte Kommunikation der Mitglieder. Die Startseite der User ist eine Mischung aus Mail-Postfach und Chat, die Suche nach passenden Profilen kommt hier erst an zweiter Stelle. User, die gerade online sind, können über den (kostenpflichtigen) Chat direkt angesprochen werden. Ungewöhnlich ist auch das Prepaid-Modell, das weder Männer noch Frauen benachteiligt. Mit der Testnote 3,1 (befriedigend) belegt ashleymadison.de den zweiten Platz.
 
Getestet von Si

2001 waren Ashley und Madison in Kanada die gebräuchlichsten Mädchennamen. Sie gaben dem Portal ashleymadison.de seinen Namen. Betreiber ist Avid Dating Life Europe Limited, Kanada. Die Agentur ist spezialisiert auf die Vermitt­lung von Seitensprüngen und Affären und weltweit seit 2001 aktiv – in Europa allerdings erst seit 2010. Mehr als 7 Millionen Menschen sollen insgesamt regis­triert sein. Das Motto: Das Leben ist kurz. Gönn’ Dir eine Affäre.

Plus: Gleichberechtigung für Männer und Frauen

Die Basis-Mitgliedschaft ist für Männer und Frauen kostenlos. Sie ermöglicht das Stöbern in der Mitgliederkartei und das erste Beschnuppern mit Hilfe von vorformulierten „Zwinker”-Nachrichten. Zur weiterführenden Kontaktauf­nahme ist eine Premium-Mitgliedschaft erforderlich, die als Prepaid-Modell mehr Fairness verspricht als die kündigungsabhängigen Abo-Modelle anderer Börsen.

Plus: Prepaid-Modell: Abrechnung nach Verbrauch (Credits)

Für das Versenden individueller Nachrichten und für die Nutzung des Chats muss ein Guthaben erworben werden (100, 500 oder 1.000 Credits für 49, 149 oder 249 Euro). Die erste Nachricht an ein anderes Mitglied kostet 5 Credits, alle weiteren an diese Person sind kostenlos. Dringende Empfehlung zur Kostenbremse: Credits stets manuell bei Bedarf aufladen, nicht automatisch auffüllen lassen!

Plus: Vorteile der Premium-Mitgliedschaft

Premium-Mitglieder werden in den Suchergebnissen ganz oben angezeigt. Sie können virtuelle Geschenke und VIP-Nachrichten versenden (diese landen ganz oben im Posteingang des Empfängers), Live-Chats führen (30 Min. = 30 Credits), private Fotos austauschen und – bei Übernahme der hierfür anfallenden Gebühren – auch Nachrichten von Nicht-Premium-Mitgliedern empfangen.

Plus: Unkomplizierte Kontaktmöglichkeit

Die Kontaktsuche lässt sich einschränken auf diejenigen, die gerade online und bereit für einen Chat (und eine schnelle Kontaktaufnahme) sind. Auch spontane Treffen können so unkompliziert vereinbart werden. Die User können sich gegenseitig bewerten und so interessanter für weitere Date-Partner machen.

Plus: Nutzerfreundlichkeit

Das obere Drittel des Monitors ist dem Chat-Fenster vorbehalten, die Suche nach passenden Partnern startet im unteren Bereich. Dort sind auch die Nachrichten zu finden, die Profilverwaltung, das Creditkonto usw.

Plus: Sicherheit und Privatsphäre

Ashley Madison behält sich das Recht vor, die Kommunikation zwischen den Mitgliedern stichprobenartig sowie nach bestimmten Kriterien automatisiert zu überwachen, um Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen oder gesetzliche Bestimmungen feststellen zu können. Eingeloggte User können sich für andere unsichtbar machen, deren Nachrichten ablehnen und private Bilder nur bestimmten Mitgliedern zugänglich machen (Schlüsselvergabe).

Plus: Kundendienst und Service

Umfangreiche Hilfe-Funktion, mit der die meisten Fragen bereits beantwortet werden. Als einziges Portal in diesem Test weist Ashley Madison auf die AIDS-Problematik und Safer Sex hin. Der Kundendienst ist Montag bis Freitag jeweils von 13 bis 21 Uhr unter einer kostenlosen 0800er-Nummer erreichbar. Außerdem: Kontaktformular, E-Mail-Adressen.

Plus: „Chef-Taste”/Notausgang

Ein „Notausgang”-Button (Chef-Taste) ermöglicht die schnelle Flucht auf die unverfängliche, allerdings amerikanische, Haus-Renovierungsseite homerenovationguide.com.

Plus: Internationale Kontakte

Die Mitglieder kommen aus zehn Ländern: Deutschland, Österreich, Schweiz, Schweden, USA, Canada, Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland

Minus:  Aktivierungsgebühr für mobilen Zugang

Der unbegrenzte mobile Zugang mit dem Handy kostet einmalig 19,99 Euro.

Minus:  Sprachlich noch nicht perfekt

Die Übersetzungen aus dem Englischen sind nicht perfekt. Manche System-Nachrichten sind nur zur Hälfte deutsch: „Wir dachten, es würde Sie interessieren, dass ‘MrXXL67′ has added you to the ‘Favorites’ section of his Profile.” Größe/Gewicht der Mitglieder werden im Profil zusätzlich in inch/lbs angegeben. Die Menüpunkte „Insider-Tipps” und „Geheimnisse des Erfolgs” sind nur in englischer Sprache verfügbar.

Minus: Nicht auf Paare und Gruppen ausgerichtet

Suchmöglichkeiten gibt es lediglich für „Er sucht Sie”, „Sie sucht Ihn” (gebunden oder Single), „Er sucht Ihn”, „Sie sucht Sie”. Es gibt keine Suchoption zum Beispiel für Paare oder Gruppen.

screenshot-ashleymadison-einloggen

Seriöses und Sicheres Einloggen bei Ashleymadison.de.

Fazit

Ashley Madison ist ein international agierendes Portal und daher eine gute Wahl für alle, die ihrem Liebesleben auch auf Geschäftsreisen oder im Auslandsurlaub einen besonderen Kick geben wollen. Aufgrund des transparenten Guthaben-Systems zahlen alle Mitglieder (Männer wie Frauen) nur für Leistungen, die sie auch nutzen – ein Ausstieg ist jederzeit problemlos möglich. Die Gleichberechtigung im Bezahlsystem wirkt sich evtl. nachteilig auf die Frauenquote aus: Ohne den für sie sonst üblichen Bonus fehlt weiblichen Mitgliedern ein gewisser Anreiz zum Mitmachen – ihr Anteil beträgt daher bei Ashley Madison schätzungsweise 30 %.

Testnote für ashleymadison.de: 3,1 (befriedigend)

Zum Vergleichstest

  Ashleymadison.de – Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 3,1  
  Internetauftritt 2,0   4-0  
  Leistung 3,0   3-0  
  Service 4,6   0-5  
     
 
1. März 2011

Schlagworte:

     
     
 
  1. Oberharz sagt:

    Dem Beitrag vom 27.06.2012 kann ich nur zustimmen und habe nach 2 Tagen schon Widerruf eingereicht. Als Gast wurde ich von 4 Frauen angeschrieben, die auch permanent zu verschiedenen Tageszeiten (auch in der Nacht) immer wieder Online waren. Also mehr als genug Zeit, auf meine Antwortmail, die ich diesen nach Zahlung schrieb, zu reagieren. Fehlanzeige, plötzlich gar nichts mehr. Das “Beste” eine Dame, exakt meine Vorstellung (Statur) aus meinem 400-Seelen-Dorf. Oh toll dachte, ich Affaire “umme Ecke” ist in Aussicht. Besser kann es gar nicht sein. Sie schickte auch ein Bild mit (bzw. priv. Foto). Aber….. diese Dame gibt es hier gar nicht, wo Jeder Jeden kennt. Also definitiv ein FAKE., der mich zuerst kontaktierte und dann nichts mehr. Diese Plattform ist wie fast alle kostenpflichtigen. Solange man nichts bezahlt hat, ist man der begehrteste Mann, kaum zahlt man, wenden sich alle Damen plötzlich ab (in meinem Fall gleich 4, die mich übrigens auch mit nichtsaussagenden Mails kontaktierten, die man erst nach Zahlung lesen kann). Finger weg von sowas. Entweder einen Testzugang, 2 Wochen z. B. oder die PLattform ist nur auf Abstaubertour raus.

  2. inxxss sagt:

    ashley madison ist von männerseite aus betrachtet eine riesige geldmaschine. es geht nur darum die seitensprungwilligen männer nach strich und faden auszunehmen. die wahrscheinlichkeit tatsaächlich eine seitensprungreife frau auf am zu finden sind wohl in der region von +-1% zu suchen. die damen einem fleissig mit kostenpflichtigen mails anschreiben antworten auf gesendete kostenpflichtige mails nicht, oder entpuppen sich als professionelle. am ist ohne zweifel ein fall für den konsumentenschutz, da die in der werbung gemachten versprechen gar nicht erfüllt werden können.

 

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung