Nuon Strom im Test

Strom billig. Aber nicht überall präsent.

 
 

[jk] Strom billig – Strom lekker: Nuon hat den Strom erlebbar gemacht, versinnlicht. Lustige Niederländer. In unserem Stromanbieter Vergleich haben wir die einladend freundliche Nuon-Homepage auf ihre Tauglichkeit hin überprüft. Wir haben die Hotline getestet und lange gewartet. Als Strom Discounter wirbt Nuon damit, keinen Atomstrom zu beziehen. Aber stimmt das auch? Strom billig jedenfalls stimmt: Unter sieben Anbietern ist Nuon der günstigste. Mittlerweile unter lekker-energie.de zu erreichen!

 

Erster unter sieben beim Stromanbieter Vergleich

Nuon unterbietet die Konkurrenz im Preis mit Rabatten, und Nuon überzeugt mit einem frischen, funktionalen Internet-Auftritt. Das genügt für Platz eins. Schwächen hat Nuon im Service (Erreichbarkeit, lange Wartezeiten), und Nuon ist bundesweit nicht flächendeckend verfügbar.

Platz 1 auch beim Preis im Stromanbieter Vergleich

In Hamburg ist ein online abgeschlossener Nuon-Jahresvertrag auf der Basis von 1200 Kilowattstunden Jahresverbrauch zum Preis von 310 Euro zu haben. Davon darf man sofort einen Bonus in Höhe von 100 Euro abziehen. Damit ist Nuon in unserem Strompreisvergleich unter sieben Anbietern der günstigste. Der monatliche Abschlag beträgt 17,50 Euro. Nahezu gleichauf liegt freilich Entega. Der Konkurrent wird von Nuon in der Jahresrechnung um einen Euro unterboten. Auch Entega lockt mit einem 100 Euro-Bonus und verlangt monatlich 17,56 Euro.

Strom billig. Aber nicht bundesweit verfügbar

Die Nuon Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen des im 75. Jahr bestehenden niederländischen Energiekonzerns NV. Nuon Energy; 2006 bot Nuon zunächst in Berlin und Hamburg Strom und Gas an, mittlerweile beliefert das Unternehmen mehrer Ballungsräumen in Deutschland und ist auch in der Provinz, wo mit örtlichen Anbietern Kooperationen geschlossen wurden, präsent. Per Postleitzahl-Eingabe erfährt man, wo Nuon-Strom gekauft werden kann – und wo nicht.

Die Kategorie „lila und lecker” im Strompreisvergleich

Lekker, wakker, Nuon. – Die Werbung hat ihren Zweck im Grunde längst erfüllt, diese niederländischen Begriffe haben sich eingeprägt. Strom aus Holland ist gelb-lila. Aber alles, was gewollt originell daherkommt, nicht wahr, nutzt sich rasch ab. „lekker Strom” hat sich bislang nicht in den deutschen Sprachgebrauch eingespeist, und ganz ehrlich: Würden Sie am Tresen „Einmal lekker Strom, bitte!” bestellen?

Bisweilen dann doch ohne Mätzchen im Stromanbietervergleich

Auf der Seite für Geschäftskunden spart sich Nuon die Mätzchen – dort ist die Rede von Nuon-Strom und Nuon-Gas.

Genial daneben im Stromanbieter Preisvergleich

Originalität ist ok, solange klar ist, worum es eigentlich geht. Mittlerweile bietet Nuon auch geniaale Strom an. Dieses Wort sagt rein gar nichts, es muss erklärt werden, und das ist schlecht, gerade im Internet, wo angesichts der schieren Datenfülle ein Produkt auf den ersten Blick erkennbar sein muss.

Der Shop als Lampenladen im Stromanbieter Vergleich

geniaale Strom ist Nuons Premium-Ökomarke, Strom zu 100 Prozent aus regenerativen Energien. Ab einem Jahresverbrauch von 2000 Kilowattstunden entfällt der Grundpreis, optional können zu einem Pauschalpreis energiesparende Hilfsmittel (Lampen, Strommessgerät etc.) bestellt werden.

Ohne Atom. Ohne Kohle. Konsequenz im Stromanbieter Vergleich

Aber es geht auch schlichter: Die Nuon-Hausmarke lekker Strom besteht bereits zu 100 Prozent aus regenerativen Energien, ist also Ökostrom. Nuon wirbt damit, konsequent auf Atomstrom zu verzichten und obendrein auch keinen Strom aus Kohlekraftwerken zu beziehen.

16 Mitarbeiter im Bild im Stromanbieter-Vergleich

Nuon gibt sich gerne konsequent anders – bereits die Farbgestaltung der Homepage signalisiert: Hey, Stromeinkauf ist wie shoppen gehen! Transparenz und Service werden sehr betont, unter dem Link „Serviceteam” sind sogar 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Service-Team abgebildet. Sehr sympathisch. Das Versprechen: „Wir nehmen uns Zeit, zu informieren”. – So man denn durchkommt unter der 01801.

Schwachpunkt im Stromanbieter Vergleich: die Hotline

Wer je von einem der großen Stromkonzerne zu einem kleinen Anbieter gewechselt ist, kennt das Problem: endlos lange Wartezeiten auf eine E-Mail-Antwort, mit dem Fax kaum ein Durchkommen, sehr lange Wartezeiten am Telefon. Bei unserem Testanruf an einem Montag nach 18 Uhr sind es sechs Minuten.

Strom billig – Hotline nervt: Es wird Besserung gelobt

In der Telefon-Warteschleife verspricht Nuon Besserung, um die Servicequalität zu optimieren, werden Gespräche mitgehört. Aber das löst das Problem kaum. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vermutlich unter ihnen so manche 400-Euro-Kraft – können für diese Minijobs kaum so geschult werden, dass sie auf knifflige Fragen Auskunft geben können.

Überraschung im Stromanbieter Vergleich: Discount ohne Atom

Dabei müssen wir eine Antwort auf eine so entscheidende Frage erwarten dürfen: Ist Nuon-Strom wirklich atomstromfrei? Als Stromdiscounter eine Ökomarke im Programm zu haben, ist ein klarer Wettebewerbsvorteil, zumal manch konkurrierender Billiganbieter mit einem Anteil von 45 Prozent Atomstrom hausieren geht.

Residualmix? Und doch 17 Prozent Atomstrom?

Laut Stromkennzeichnung verzichtet Nuon auf Atomstrom und obendrein auch auf Strom aus Kohlekraftwerken. Das deutsche Energiewirtschaftsgesetz verpflichtet die Stromanbieter zum Quellennachweis. Und die Aufschlüsselung des Energiemixes auf der Nuon-Seite irritiert und klärt nicht auf. Stecken laut Erhebung im Jahr 2008 im Nuon-Strom nun doch 17 Prozent Atomstrom? Und was ist ein Residualmix? – Auf der Nuon-Seite findet sich hierzu außer kryptischen Angaben keine weitere Erläuterung.

Probleme? Bitte eine schriftliche Eingabe

Die Nuon-Mitarbeiterin am Telefon gibt schon vorher auf, sie findet bereits auf der Nuon-Seite nicht die betreffende Passage. Sie verweist an eine E-Mail-Adresse – wir mögen unsere Frage bitte schriftlich einreichen, die Sachverständigen würden sich dann darum kümmern.

Eine Woche später dann doch die Antwort

Eine Woche später ist die Antwort dann da: „Beim Unternehmensmix handelt es sich um die Zusammensetzung der insgesamt gelieferten Strommenge eines Unternehmens. Der Residualmix ergibt sich, wenn von diesem Unternehmensmix alle ausgewiesenen Produktmixe (wie z.B. lekker Strom) abgezogen werden. Es ist gewissermaßen die Zusammensetzung des dann verbleibenden Stroms (Residual = Restmenge). Für Kunden, die kein Stromprodukt mit speziell ausgewiesener Herkunft beziehen, wird der Residualmix ausgewiesen. Dabei handelt es sich bei Nuon Deutschland ausschließlich um gewerbliche Großkunden.”

„Atomstromfrei und aus erneuerbaren Energien”

Und weiter: „Für Sie als Privatkunde ist also die Zusammensetzung von lekker Strom oder geniaale Strom entscheidend. Und da sehen Sie sofort: lekker Strom ist nicht nur atomstromfrei, sondern besteht zu 100% aus erneuerbaren Energien.” – Prima. Aber warum steht es so nicht auf der Homepage?

Bunt und gut gestylt im fröhlichen Stromanbieter Vergleich

Gerade Farbgestaltung ist Geschmacksache. Möglicherweise wollte Nuon einst möglichst weit weg vom kühl technokratischen Energiegewerbe. Strom sollte erlebbar gemacht werden, freundlich sein, bunt und einladend. Nuon ist sozusagen die Einladung zum Wechsel von Grau zu Bunt. Der Boy lächelt entspannt von der Homepage, die Seite wirkt sehr gefällig, sie ist übersichtlich und schlicht gut gemacht. Freilich: Dass es zwei unterschiedliche Startseiten gibt, nuon.de und nuon-energie.de, sorgt für Verwirrung.

Gepflegter Unsinn und die Stilfrage im Stromanbieter Vergleich

Noch ein Wort zur Kreation lekker Strom: Solche Begriffe prägen sich leicht ein, erst recht, wenn die Werbestrategen wie hier den Unsinn pflegen und ein abstraktes Produkt wie Strom sinnlich erfahrbar machen wollen. Strom, sinnlich erfahrbar? An dieser Stelle denken wir lieber nicht weiter, sonst sind wir rasch auf einem ganz anderen verminten Feld.

Zum Vergleichstest

  Nuon Strom Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 1,9  
  Internetauftritt 1,5    
  Service 3,3    
  Preis 1,0    
     


22. März 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung