Hypovereinsbank Girokonto im Test

Kostenloses Konto mit Gesicht erhältlich

 
  Hypovereinsbank erhält im Test die Note Sehr Gut (1,3)

 

Bei der HypoVereinsbank gibt es das Girokonto kostenlos. Für  Lokalpatrioten und Anhänger des FC Bayern München dürfte die zusätzliche Motivkarte einen noch stärkeren Impuls setzen.
 

Girokonto – kostenlos und leicht versteckt

[chh] Typisch italienisch: Ein stimmungsvolles Layout erwartet Besucher der Internetseite www.hypovereinsbank.de. Dem Portal der deutschen Tochtergesellschaft des UniCredit-Konzerns ist aber auf den ersten Blick nicht eindeutig zu anzusehen, dass es sich um die Seite einer Bank handelt. Ein Gewinnspiel mit Fußball-Tickets als Hauptgewinn lenkt ein wenig vom Thema Finanzen ab. Die Strukturierung der Internetseite ist dann insgesamt aber recht schnell nachvollziehbar.

Kostenloses Konto und wertvolle Tipps

Wer sich eine Übersicht verschaffen will, kann die Sitemap anklicken. Sie ist über einen direkten Link im Header zu erreichen. Von dort gibt es auch eine Abkürzung zu einer Seite mit einer Suchmaske. Leider liefert die Recherche aber nur teilweise zufriedenstellende Ergebnisse. Und es fehlt eine Liste mit typischen Fragen von Benutzern. Zumindest sind aber das vollständige Impressum, die Seite mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und ein Hinweis auf den Datenschutz im Footer verlinkt. Das Unternehmen HypoVereinsbank stellt sich auf einer „Über uns”-Seite vor, die über einen direkten Link in der rechten Linkliste zu erreichen ist. Für den Fall, dass ein User einmal nicht weiter weiß, fehlen leider sowohl eine Online-Hilfe als auch ein Glossar.

Direktbank ohne Schnörkel

Doch so weit kommt es wohl in der Regel gar nicht. Denn die Schaltflächen und Grafiken sind gut erkennbar und es gibt keine versteckten Anzeigen. Schwarz/Weiß und Grau wird durch sehr gutes Layout aufgelockert. Fehlerhafte Verlinkungen sind nicht zu erkennen. Alle Texte sind verständlich und vollständig. Der Benutzer wird in einfachen Sätzen mit Sie angeredet, ohne Fremdworte zu benutzen. Einen Spitzenwert erreicht der Internetauftritt mit einer Ladezeit von 0,01 Sekunden bei DSL1000.

Hilferuf per Telefon, Chat, E-Mail, Onlineformular und Rückruf

Vergleichsweise spitze sind auch die Kontaktmöglichkeiten für bestehende und potenzielle Kunden der HypoVereinsbank. Ihnen stehen die Kommunikationswege Telefon und E-Mail sowie ein Chat, ein Rückruf-Service und ein Kontaktformular auf der Internetseite zur Verfügung. Lediglich eine Faxnummer ist nicht angegeben.

Girokonto kostenlos

Für das Girokonto bei der HypoVereinsbank fallen keine Kontoführungspreise an. Voraussetzung dafür ist, dass es als Gehaltskonto mit ungenannten monatlichen Eingängen geführt wird und der Kunde im Monat mindestens 25 Euro auf ein angeschlossenes Sparbuch einzahlt. Ansonsten werden monatlich 7 Euro an Kontoführungspreise fällig. Wer Fragen rund um das Konto hat, kann diese unter der kostenlosen Hotline 0800 55 11 661 stellen. Zahlen müssen ausnahmslos alle Kunden, die das Telefonbanking z.B. für Überweisungen nutzen. Neun Cent kostet eine Minute Gespräch mit einem Mitarbeiter der HypoVereinsbank aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Wer vom Mobilfunktelefon anruft, zahlt noch mehr.

Kostenloses Konto macht niemals Urlaub

Die Hotline der HypoVereinsbank ist jeden Tag rund um die Uhr besetzt. Bankgeschäfte können jederzeit auch per Internet abgewickelt werden. Und für aktuelle Informationen gibt es auch einen Newsletter per E-Mail. Die dafür angegebenen Daten werden von der HypoVereinsbank nicht weitergegeben. Allerdings wird vom Anbieter nicht auf ein zukünftiges Widerrufsrecht für den Newsletter-Bezug hingewiesen.

Girokonto kostenlos, aber nicht schutzlos

Bei der Sicherheit wird trotz der niedrigen Kosten für den Kontoinhaber bei der HypoVereinsbank nicht gespart. Die Datenübertragung der Direktbank findet verschlüsselt statt. Aber auch das Unternehmen schützt sich vor Betrügern,die unter falschem Namen ein Konto eröffnen wollen. Bei der Antragstellung findet eine Altersprüfung statt und die Anmeldedaten werden auf Gültigkeit und Plausibilität geprüft. Der Kunde muss sich einem PostIdent-Verfahren unterziehen. Dabei kontrolliert die Deutsche Post, ob sich der Versender des ausgefüllten Kontoantrags mit seinem Personalausweis oder Reisepass plus Meldebestätigung ausweisen kann. In Gegenwart eines Mitarbeiters der Postfiliale ist noch eine Unterschrift zu leisten. Erst dann tritt der Antrag den Postweg zur HypoVereinsbank an.

Krisenfestes kostenloses Konto

Eine hohe Sicherheit genießen Kunden der HypoVereinsbank auch in anderer Hinsicht: Die Direktbank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen. Dieser Fonds steht für alle Guthaben von Privatpersonen und Unternehmen bei den Mitgliedsinstituten gerade. Laut den Regeln des Einlagensicherungsfonds sind die Guthaben jedes einzelnen Kunden bis zur Höhe von 30 Prozent des maßgeblich haftenden Eigenkapitals der Bank zum Zeitpunkt des letzten veröffentlichten Jahresabschlusses voll gesichert. Aktuell beträgt diese Einlagensicherung bei der HypoVereinsbank mehr als 6.700.000.000 Euro.

Direkter Draht aber etwas lange Leitung

Für diese konkrete und umfassende Antwort auf unsere Testfrage nach dem Schutz der Kunden im absoluten Krisenfall, brauchte die HypoVereinsbank nur etwa 3 Stunden. Ein Auto-Responder zur Eingangsbestätigung fehlte aber leider. Mehrere Tage dauerte es, bis die online angeforderten Unterlagen zur Eröffnung eines Girokontos per Post angekommen waren. Das ist deshalb nicht ganz unwichtig, weil es keine Möglichkeit gibt, den Status der Bestellung im Internet zu verfolgen. Eine Bestätigung der Bestellung per E-Mail bietet die  HypoVereinsbank leider nicht.

Girokonto kostenlos und klar

Unsicherheiten für Kunden sollten aber die Ausnahme sein. Denn die gemachten Angaben beschreiben unmissverständlich die angebotenen Leistungen. Für die unterschiedlichen Ausführungen, zum Beispiel in Form der zusätzlichen Leistungen, werden verschiedene Preise deutlich dargestellt. Beispielsweise wird die elektronische Postbox kostenlos gefüllt. Für den Versand von Unterlagen ist teilweise das Porto zu bezahlen. Das Zusenden der nach 33 Kalendertagen oder bei 99 Buchungszeilen noch nicht abgerufenen Kontoauszüge ist kostenfrei.. Ansonsten gibt es keine weiteren Verwaltungsgebühren. Alle sonstigen Kosten sind im Preisverzeichnis aufgeführt.

Girokonto kostenlos, Bargeld meistens auch

Ein- und Auszahlungen auf beziehungsweise vom Konto sind in Filialen der HypoVereinsbank möglich, ohne Preise zahlen zu müssen. Ebenso benutzen Kunden kostenlos die deutschlandweit etwa 7.000 Geldautomaten der Cash Group. Darin sind neben der HypoVereinsbank auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die Postbank sowie deren Tochterunternehmen vertreten. Wenn Geldautomaten anderer Kreditinstitute im In- oder Ausland angezapft werden, kostet das mindestens 4,75 Euro. Die Gebühr beträgt grundsätzlich 1 Prozent vom Umsatz und ist damit nach oben nicht begrenzt. Europaweit ist der Gang zu Geldautomaten der UniCredit Group allerdings kostenlos.

Kostenloses Konto ohne großes Risiko

Wer das Girokonto kostenlos bestellen möchte, kann das in einem seriös wirkenden Verfahren in vier Schritten auf der Internetseite www.hypovereinsbank.de tun. Die dabei auszufüllenden Pflichtfelder sind erkennbar. Noch während des Bestellvorgangs sind Korrekturen der Angaben möglich. Und auch das online fertig ausgefüllte Formular kann noch einmal bis zum oben beschriebenen PostIdent-Verfahren im ausgedruckten Formular verändert beziehungsweise widerrufen werden. Alle wichtigen Informationen dazu und die  relevanten Stellen in den AGB finden sich im Anhang des Antrags. Sie werden mit der handschriftlichen Unterzeichnung deutlich erkennbar vom Kunden akzeptiert.

Girokonto kostenlos aber mit Motivkarte

Vom ersten Euro bis 1.500 Euro Guthaben gibt es 0,7 Prozent jährlich als Habenzins. Außerdem gibt es mit der Kontoeröffnung eine MasterCard kostenlos. Und für Fans des FC Bayern München gibt es ohne Aufpreis eine EC-Karte für das Konto im Design des erfolgreichsten Fußballvereins in Deutschland.

Zum Vergleichstest

  Hypovereinsbank Girokonto Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 1,3  
  Internetauftritt 2,0    
  Service 1,2    
  Kosten 1,0    
     
15. März 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung