Fotobuch-Anbieter photobox.de im Test

Schneller Fotobuch-Anbieter ohne eigenes Gesicht

 
 

“Quick & Easy”, also schnell und einfach soll es möglich sein, Fotobücher bei photobox zu erstellen. Denn der Upload läuft im Hintergrund ab. Während die Bilder nach anbieterangaben ohne Qualtitätsverlust hochgeladen werden, kann der Kunde bereits anfangen, sein Fotobuch zu gestalten. Dieses clevere Verfahren per orts- und rechnerunabhängigem On-Site-Editor kommt ganz ohne den Download spezieller Fotobuch-Software aus.
 
Bericht: chh

Fotobuch-Anbieter bleibt inkognito (Copy aus WordPress)

Dass es bei photobox auch um Fotobücher geht, wird erst bei genauerem Hinsehen deutlich. Und auch wer mehr über das Unternehmen erfahren will, muss recherchieren. Es gibt zwar in der Fußzeile einen Link zum Impressum, doch der führt nur zur Postanschrift des Anbieters. Dafür gibt es Punktabzug.

Direkter Draht zum Fotobuch-Anbieter

Positiv fällt bei der Inhaltsanalyse aber auf, dass die Datenschutzseite und die AGB in der Fußzeile verlinkt sind und es eine allgemeine Online-Hilfe gibt. Des Weiteren können sich Kunden per Telefon, E-Mail oder Online-Kontaktformular ans Unternehmen wenden.

Reizüberflutung auf Fotobuch-Seite

Der erste Eindruck der Startseite ist dann aber insgesamt nicht ganz so gut. Sie wirkt auf den ersten Blick unübersichtlich. Die einzelnen Themen sind zwar gut strukturiert, es werden insgesamt allerdings zu viele Farben eingesetzt.

Wirrwarr bei den Fotobuch-Preisen

Ebenfalls verwirrend: Obwohl eine übersichtliche Produkt-Auswahlseite vorhanden ist, gibt es keine Preisliste zum direkten Vergleich der verschiedenen Fotobuch-Angebote. Die Beispielansichten der jeweiligen Produktkategorien bieten wiederum einen guten Überblick.

Kurztrip durch die Fotobuch-Erstellung

Diese Vorschau kann einfach ausprobieren werden, ohne lange warten zu müssen. Auf der Seite kann man sich ebenfalls durch eine Kurzanleitung zur Fotobuch-Erstellung klicken. Links und Schaltflächen sind auf der gesamten Website immer gut zu erkennen.

Sieben Fotobuch-Formate wählbar

Ausprobieren können Kunden das Erstellen von Fotobüchern in sieben Formaten. Die Auswahl der möglichen Umschläge beschränkt sich auf Hardcover und Softcover. Ein Leder- oder Leineneinband steht nicht zur Wahl, die Ringbindung ist hier die einzige Alternative. Des Weiteren können noch Fotokalender und –leinwände bestellt werden.

Per On-Site-Editor zum Fotobuch

Zum Erstellen von Fotoprodukten steht kein hauseigenes Programm zum Download auf der Internetseite bereit. Stattdessen startet die Software im Browser als On-Site-Editor und ist damit orts- und rechnerunabhängig.

Fotobuch aus dem Hochpreissegment

Photobox ist eher im höheren Preissegment angesiedelt, auch die Lieferung schlägt mit einem vergleichsweise hohen Betrag von 5,90 € zu Buche.

Das zweite Fotobuch zum halben Preis

Neukunden bekommen 40 Fotoabzüge gratis. Und beim Fotobuch Prestige gibt es das Zweite zum halben Preis. Bezahlt werden kann das Ganze per Kreditkarte, Lastschrift oder Paypal.

Fotobuch-Druck mit 300 dpi

Der Druck erfolgt nach Angaben der Online-Hilfe mit einer Punktdichte von 300 dpi. Die gleiche Antwort gab uns ein Service-Mitarbeiter per E-Mail auf Anfrage innerhalb von 12 Stunden. Kurz nach dem Versenden unserer E-Mail an info@photobox.de meldete der Auto-Responder den Eingang.

Hotline für Fragen zum Fotobuch

Daneben betreibt photobox unter der Nummer 01805-651652 eine Hotline, an der kompetente Mitarbeiter Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr für Kundenfragen zur Verfügung stehen. Der Dienst kostet 0,14 €/Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Kostenlos ist dagegen der photobox-Newsletter zu haben.

Zum Vergleichstest

  photobox.de Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 2,5  
  Internetauftritt 1,2     
  Usability 2,7     
  Preis/Leistung 3,1     
  Service 1,3  
 
     

 

1. Juni 2010

Schlagworte: ,

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung