Familycheck.de im Test

Interessantes Konzept mit ungenügender Usability

 
  familiycheck_testsiegel

familycheck_logoLeider konnte familycheck.de im Vergleich zu den anderen Anbietern nicht so wirklich überzeugen. Ein durchwachsener Internetauftritt und schlecht aufgestellter Service brachten letztendlich den letzten Platz ein. Trotz besonderem Konzept ist hier noch einiges zu verbessern.

 
Getestet von Cg/Pj

Familycheck.de versucht, mit seinem einzigartigen Konzept zu begeistern: von Eltern für Eltern! Reise- und Ausflugsziele werden von den Mitgliedern der Community in die Datenbank eingespeist.

Plus/Minus: Suchfunktion

Mit der Suchfunktion auf der Startseite von familycheck.de lässt sich bereits nach Region, Kategorie und Umkreis suchen. Ein weiteres Feld für zusätzliche Informationen kann die Ergebnisse noch weiter einschränken. Darüber hinaus ist leider keine erweiterte Suche möglich und weiter filtern kann man nicht. Um die Suche bestmöglich einzuschränken, ist man auf das Feld „Suchbegriff“ angewiesen. Es werden auch keine Sortieroptionen für die Suchergebnisse geboten, so dass einem Nichts anderes übrig bleibt, als sich durch die Listen zu klicken.

Plus/Minus: Zusatz-Leistungen

Das Punktesystem von familycheck.de ist einzigartig und bindet die ganze Community in eine Art Spiel mit Highscore-Listen und Monatszielen ein. Es entsteht ein Wettbewerb, welcher User die meisten Punkte sammeln kann. Für jede neu eingegebene Information oder für jedes neue Ziel werden Punkte gutgeschrieben, die dann in echtes Geld umgewandelt werden können. Reisewillige können so ihr Wissen teilen und daran auch noch ein wenig verdienen. Doch darüber hinaus bleiben die Informationen in vielen Fällen lückenhaft. Man kann weder Tickets bestellen noch werden besondere Aktionen angeboten. Die Option, die jeweiligen Ausflugsziele zu kommentieren ist zwar gegeben, doch in den meisten Fällen ist dieser Bereich noch leer.

familycheck_punkte

Plus/Minus: Schriftlicher Support

Leider ist die Adresse für den Schriftkontakt nicht prominent auf der Seite eingebunden. Wer hier Hilfe sucht, muss die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten mühsam auffinden. Dafür hat der Support recht schnell, nach ungefähr zwei Stunden, geantwortet. Das Problem konnte behoben werden, doch wäre zumindest eine Onlinehilfe oder FAQs wünschenswert gewesen. So werden hier viele Punkte verschenkt.

Plus/Minus: Account

Reiseziele und Ausflugsorte können auch ohne Anmeldung eingesehen werden. Die Vorteile einer Anmeldung sind prominent auf einer eigenen Seite zusammengefasst. Wenn man das Punktesystem von familycheck.de nutzen möchte, muss man ein Konto erstellen, welches kostenlos angeboten wird. Leider wird bei der Registrierung die Plausibilität der Daten nicht überprüft und so werden auch unsinnige Nutzerangaben akzeptiert.

Plus/Minus: Ausflugsziel Informationen

Dadurch, dass die Informationen auf familycheck.de durch die Community bereitgestellt werden, schwanken die Angaben sehr von Reiseziel zu Reiseziel. Außer einer Kurzbeschreibung sind im besten Fall Öffnungszeiten, Preise, Adresse, Kontakt und Bewertungen vorhanden. Außerdem können Bilder hochgeladen werden. Doch kaum ein Suchergebnis war vollständig ausgefüllt. Das kann sich in Zukunft natürlich ändern, da die User durch das Punktesystem motiviert werden sollen, die fehlenden Informationen zu ergänzen, doch zurzeit fällt dieser Punkt noch recht schwach aus.

Plus/Minus: Extras

Wer familycheck.de auf dem Smartphone abrufen möchte, kann das ohne Probleme tun, da ein mobiles Stylesheet vorhanden ist. Ansonsten kann man einige Checklisten einsehen und Tipps der Redaktion nachlesen. Im Bereich Extras ist familycheck.de, im Gegensatz zu den anderen Anbietern, nicht so stark aufgestellt.

Minus: Online-Portal

Leider präsentiert sich familycheck.de etwas sperrig. Die fehlende Navigation und der überladene Aufbau der Seite sorgen nicht unbedingt für einen guten ersten Eindruck. Zwar ist die Startseite bunt, aber leider nicht sehr übersichtlich gestaltet. Weiterhin stieß die Redaktion auf Fehler-Codes bei der Registrierung, die für Unsicherheit bei den Usern führen könnten. Hier kann noch einiges in Hinsicht auf Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit getan werden.

Minus: Telefonsupport

Eine Kundenhotline sucht man leider vergeblich. Hier ist man auf den E-Mail-Support oder das Kontaktformular angewiesen.

Die Prüfkategorien

Zu beachten ist, dass hier lediglich eine Auswahl an Prüfkategorien in Textform online gestellt wird, als eine Art Zusammenfassung mit den wichtigsten Eindrücken, die für den User als erste Orientierung dienen soll. Die Benotung des Tests basiert auf einem umfassenden Testkatalog und einer einheitlichen Bewertungstabelle.

Fazit:

Familycheck.de bietet ein interessantes Punktesystem, bei dem die User für das Einpflegen von Reisezielen belohnt werden. Doch darüber hinaus fanden wir hier einen hohen Optimierungsbedarf: unzureichender Kundensupport, durchwachsener Internetauftritt und fehlende Plausibilitätsprüfung.

Testnote für familycheck.de: 3,5 (befriedigend)

Zum Vergleichstest

  Familycheck.de Testbericht  
       
     
  Internetauftritt 3,4 2-0  
  Leistung 3,7 1-5  
  Service 3,3 2-0  
     
3. Juni 2014

Schlagworte: , , ,

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung