DKB Girokonto im Test

Kostenloses Girokonto mit Hilfe vom Staat

 
  DKB-Bank erhält im Test die Note Sehr Gut (1,3)

 

Wer sich für das kostenlose Girokonto DKB-Cash entscheidet, wählt indirekt den Freistaat Bayern zu seinem Bankier. Denn das Land und der Sparkassenverband Bayern kontrollieren die Bayern LB Holding. Zu diesem Finanzkonzern zählt auch die DKB AG, die ihren Kunden kostenlose Bargeldversorgung weit über die Grenzen Bayerns hinaus verspricht. Mit einer zusätzlichen Visa-Karte stehen dafür weltweit eine Millionen Automaten zur Verfügung.

 

Girokonto – kostenlos und im Mittelpunkt

[chh] Wie der Name Deutsche Kreditbank (DKB) schon andeutet, geht es bei dieser Bank vorrangig darum, Geld zu verleihen. Auf der Startseite der DKB steht aber gleichberechtigt mit dem Angebot von Privatkrediten das Girokonto DKB-Cash ganz oben. Und auch die Strukturierung der restlichen Internetseite www.dkb.de erscheint sehr logisch.

Kostenloses Konto und wertvolle Tipps

Wer sich eine Übersicht verschaffen will, kann die Sitemap anklicken. Sie ist über einen direkten Link vom Header aus zu erreichen. Ebenso ist hier das vollständige Impressum verlinkt. Außerdem gibt es eine Seite mit „Fragen & Antworten“. Unter „Kundenservice“ sind die Seite mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und ein Hinweis auf den Datenschutz zu finden. Für Klarheit sorgt auch die gut funktionierende Suchfunktion oben rechts, dort wo sie ein User vermutet. Es ist nur eine Volltextsuche für die ganze Internetseite wählbar. Erklärungen zu Stichworten in Form eines Glossars gibt es auf der DKB-Seite leider nicht. Das Unternehmen stellt sich auf einer „Über uns“-Seite vor, die direkt über die links positionierte Linkliste zu erreichen ist. Wenn ein User einmal nicht weiter weiß, muss er ohne Online-Hilfe auskommen.

Direktbank ohne Schnörkel

Doch so weit kommt es wohl in der Regel gar nicht. Denn die Schaltflächen und Grafiken sind gut erkennbar und es gibt keine versteckten Anzeigen, die auf andere Websites verweisen. Schwarz und Weiß auf Hellblau wirkt übersichtlich und aufgeräumt. Fehlerhafte Verlinkungen sind nicht zu erkennen. Alle Texte sind verständlich und vollständig. Der Benutzer wird in einfachen Sätzen mit Sie angeredet, ohne Fremdworte zu benutzen. Problematisch an dem Internetauftritt erscheint aber die mit 1,28 Sekunden bei DSL1000 vergleichsweise mittelmäßige Ladezeit der Startseite.

Hilferuf per Telefon, Fax und E-Mail

Vergleichsweise mittelmäßig sind auch die Kontaktmöglichkeiten für bestehende und potenzielle Kunden der DKB. Ihnen stehen die Kommunikationswege Telefon, Telefax und E-Mail zur Verfügung. Einen Chat, Rückruf-Service oder simples Kontaktformular auf der Internetseite gibt es dagegen nicht. Wer zum Beispiel ein Konto beantragt hat, und den Zwischenstand des Verfahrens erfragen will, muss für eine prompte Antwort schon zum Telefonhörer greifen. Denn der Bearbeitungsstand des Antrags auf ein Girokonto ist leider nicht online einsehbar.

Girokonto kostenlos – Anruf 9 Cent pro Minute

Für das Girokonto bei der DKB fallen keine Kontoführungsgebühren an. Das gilt unabhängig davon, ob monatlich eine bestimmte Geldsumme eingeht oder vielleicht einmal auch nicht. Damit eignet sich das Angebot auch für Selbständige sowie Arbeitnehmer, die zum Beispiel von Kurzarbeit oder Verzögerung beziehungsweise Ausfall der Lohn- und Gehaltszahlungen bedroht sind. Denn sie können keinen regelmäßig gleich bleibenden Zahlungseingang auf ihr Konto vorweisen. Zahlen müssen sie aber trotzdem gemeinsam mit allen anderen Kunden für telefonische Beratungen. Neun Cent kostet das Gespräch mit einem Mitarbeiter der DKB aus dem Festnetz der Deutschen Telekom pro Minute. Wer vom Mobilfunktelefon anruft, zahlt noch mehr. Nur für Gespräche aus dem Ausland steht Kunden eine Berliner Festnetznummer zur Verfügung.

Kostenloses Konto macht kein Wochenende

Die Hotline der DKB ist zwischen Samstag, 17 Uhr, und Montag, 8 Uhr, nicht besetzt. Bankgeschäfte können während dieser Zeit aber natürlich per Internet abgewickelt werden. Wochentags erreicht man die Kundenbetreuer bis um 21 Uhr. An Sonn- und Feiertagen gilt das im streng gläubigen Bayern nicht. Für aktuelle Informationen gibt es zwar auch einen Newsletter. Den bekommt aber nur, wer bereits Kunde ist.

Girokonto kostenlos, aber nicht schutzlos

Bei der Sicherheit wird trotz der niedrigen Kosten für den Kontoinhaber bei der DKB nicht gespart. Die Datenübertragung der Direktbank findet verschlüsselt statt. Aber auch das Unternehmen schützt sich vor Betrügern,die unter falschem Namen ein Konto eröffnen wollen. Bei der Antragstellung findet eine Altersprüfung statt und die Anmeldedaten werden auf Gültigkeit und Plausibilität geprüft. Der Kunde muss sich einem PostIdent-Verfahren unterziehen. Dabei kontrolliert die Deutsche Post, ob sich der Versender des ausgefüllten Kontoantrags mit seinem Personalausweis oder Reisepass plus Meldebestätigung ausweisen kann. In Gegenwart eines Mitarbeiters der Postfiliale ist noch eine Unterschrift zu leisten und schon tritt der Antrag den Postweg zur DKB an.

Kostenloses Konto mit Patronatserklärung

Die Kundengelder sind beim DKB-Cash über ein besonderes, abgestuftes System geschützt. Es besteht aus drei Bausteinen, die gewährleisten, dass die Einlagen in vollem Umfang abgesichert sind. Neben der vorgeschriebenen Grundabsicherung durch die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschland gibt es auch noch dessen Einlagensicherungsfonds. Die DKB AG ist Mitglied dieses Fonds, durch den Einlagen über die gesetzlichen Anforderungen hinaus nach Maßgabe der eigenen Satzung zusätzlich abgesichert sind. Drittens existiert eine so genannte Patronatserklärung der Bayerischen Landesbank. Die Bayern LB bürgt also für ihr hundertprozentiges Tochterunternehmen. Demnach trägt sie in Höhe ihrer Anteilsquote dafür Sorge, dass die DKB AG ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen kann. Ausgenommen ist der Fall des politischen Risikos. Darunter fallen Kriege, gesetzliche Leistungsverbote und ähnliches.

Direkter Draht und lange Leitung

Für diese konkrete und umfassende Antwort auf unsere Testfrage nach dem Schutz der Kunden im absoluten Krisenfall, brauchte die DKB nur wenige Minuten. Ein Auto-Responder zur Eingangsbestätigung ist aber leider nicht vorhanden. Und nur 2 Tage dauerte es, bis die online angeforderten Unterlagen zur Eröffnung eines Girokontos per Post angekommen waren. Das ist deshalb nicht ganz unwichtig, weil es keine Möglichkeit gibt, den Status der Bestellung im Internet zu verfolgen. Kunden in spe müssen mit der Bearbeitungsnummer in der Hand also schon zum Telefonhörer greifen und die kostenpflichtige Kundenbetreuung anrufen, um zu erfahren, wo es hakt. Denn eine Bestätigung der Bestellung per E-Mail bietet die DKB leider auch nicht.

Girokonto kostenlos und klar

Solche Anrufe sollten ansonsten aber die Ausnahme sein. Denn die gemachten Angaben beschreiben unmissverständlich die angebotenen Leistungen. Für die unterschiedlichen Ausführungen, zum Beispiel in Form der zusätzlichen Leistungen, werden verschiedene Preise deutlich dargestellt. Beispielsweise wird die elektronische Postbox kostenlos gefüllt. Für den Versand von Unterlagen ist zwischen 53 Cent und 1 Euro zu zahlen. Ansonsten gibt es keine weiteren Verwaltungsgebühren. Alle sonstigen Kosten sind im Preisverzeichnis aufgeführt.

Girokonto kostenlos, Bargeld auch

Barauszahlungen vom Konto sind mit der Maestro-Karte nur an DKB-Geldautomaten kostenlos. Ebenso können Kunden, ohne Gebühren zu zahlen, mit ihrer Visa-Karte an etwa 1 Million Geldautomaten weltweit gehen. Nur am Bankschalter wird es mit der Kreditkarte teuer. Die Gebühr dafür beträgt 3 Prozent vom Umsatz und ist damit nach oben nicht begrenzt. Mindestens werden 5 Euro fällig.

Kreditkarte kostenlos zum Girokonto

Die Visa-Karte gibt es für Kontoinhaber kostenlos oben drauf. Ebenso ist eine weitere Karte für einen Bevollmächtigten drin. Ersatzkarten gibt es bei Namensänderung sowie bei Verlust der Karte oder der PIN kostenfrei. Die Visa-Karte eignet sich auch zum bargeldlosen Bezahlen in Geschäften. Im Inland ist das sogar kostenlos. Im Ausland werden dafür 1,75 Prozent vom Umsatz fällig. Das Girokonto wird also erst mit der dazugehörigen Visa-Karte zur Reisekasse. Besonders attraktiv: Das Guthaben auf dem Visa-Kartenkonto wird trotz täglicher Verfügbarkeit mit 2,05 Prozent jährlich verzinst.

Kostenloses Konto ohne großes Risiko

Wer das Girokonto kostenlos bestellen möchte, kann das in einem vertrauensvoll wirkenden Verfahren in vier Schritten auf der Internetseite www.dkb.de tun. Die dabei auszufüllenden Pflichtfelder sind erkennbar. Noch während des Bestellvorgangs sind Korrekturen der Angaben möglich. Und auch das online fertig ausgefüllte Formular kann noch einmal bis zum oben beschriebenen PostIdent-Verfahren im ausgedruckten Formular verändert beziehungsweise widerrufen werden. Alle wichtigen Informationen dazu sowie den relevanten Stellen in den AGB finden sich im Anhang des Antrags. Sie werden mit der handschriftlichen Unterzeichnung deutlich erkennbar vom Kunden akzeptiert.

Zum Vergleichstest

  DKB Girokonto Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 1,3  
  Internetauftritt 1,5    
  Service 1,4    
  Kosten 1,0    
     
15. März 2010

Schlagworte:

     
     
 
  1. pstraske sagt:

    Nein, das sehen Sie zum Glück falsch! “Ebenso können Kunden, ohne Gebühren zu zahlen, mit ihrer Visa-Karte an etwa 1 Million Geldautomaten weltweit gehen.” (Siehe Text oben)

  2. A. Schubert sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine Frage:
    In Ihrem Testbericht vermisse ich, dass man mit der DKB Visacard weltweit ohne Kosten Bargeld abheben kann.
    Ich nehme an, dass dieser Punkt der DKB Reklame keine Gültigkeit hat?
    MfG A. Schubert

 

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung