A.T.U im Test

Kleine Auswahl – kleine Preise

 
  atu-testsiegel atu-logo

Vom Fahrrad bis zur Batterie: bei Auto Teile Unger, kurz A.T.U genannt, gibt es so ziemlich alles was an oder in das Auto gehört – auch Reifen. Allerdings ist das Angebot vergleichsweise überschaubar und die Preise sind nicht immer die günstigsten. Der Online-Shop weiß jedoch mit einem guten Gesamtangebot zu gefallen.
 

 

Getestet von CL

Über 500 eigene Werkstätten betreibt A.T.U in Deutschland. Internetkunden haben die Möglichkeit, Reifen online günstiger zu kaufen und sie einfach zur nächst gelegenen A.T.U-Filiale schicken zu lassen. Dort erfolgt dann der Reifenwechsel. Im besten Fall, so kalkuliert A.T.U, lässt der Kunde beim Werkstattbesuch gleich noch andere Servicearbeiten erledigen.

Schwieriger Einstieg

Im Gegensatz zu den meisten anderen Online-Reifenshops begrüßt atu.de den User nicht mit einer zentral platzierten Reifensuche. Die Startseite ist vollgestopft mit Infos und Angeboten. Einen einzelnen Menüpunkt „Reifen” gibt es zunächst nicht, der taucht erst im Untermenü von „Felgen, Reifen & Rädern” auf.  Wer nicht weiß, welche Reifengröße er benötigt, findet eine anschauliche Hilfe.  Neben den Pneus können auch Kompletträder in Alu und Stahl, oder auch nur Felgen geordert werden. Ein Felgenkonfigurator zeigt, wie das neue Rad am alten Auto aussehen würde.

Gute Detailinfos

Die Stärke von atu.de sind sehr gute und umfangreiche Infos über die Produkte und das Thema Reifen allgemein. Als einziger Shop bietet atu.de eine Zoomfunktion auf den Produktseiten an, die einen genaueren Blick auf das Profil erlaubt. Die Verfügbarkeit der Reifen wird ebenfalls angegeben. Neben einem sehr umfangreichen Reifen-ABC bietet atu.de als Winterreifen-Versand Informationen über die Winterreifen-Verordnung und macht auf mögliche Folgen wie den Verlust des Versicherungsschutzes aufmerksam.

winterreifen_atu_a

Atu.de bietet u.a. eine gute Zoomfunktion auf den Produktseiten an.

Wenige Hersteller – gute Preise

Die Qual der Wahl haben Kunden bei atu.de hingegen nicht. Mit zehn Anbietern hatte atu.de das kleinste Sortiment im Winterreifen-Versand-Test und lieferte hierbei auch den teuersten Preis für einen Winterreifen in der Größe 1965/65 R15. 56,16 Euro möchte atu.de für den Barum Polaris II haben (günstigster Anbieter war reifen.com mit dem Zeetex für 42,00 Euro). Der direkte Vergleich jedoch zeigt, dass atu.de den Discounter schlagen kann, denn der Conti TS830 war bei atu.de für 66,83 Euro zu haben, bei reifen.com hingegen sollte er 68,00 Euro kosten. Bei reifendirekt.de war er für 64,10 Euro im Angebot.

Kompliziertes Kontaktformular

Wer nicht die kostenpflichtige Hotline anrufen will, wird auf atu.de zu einem  Kontaktformular gelenkt. Dieses jedoch verlangt die Eingabe diverser Fahrzeugdaten inkl. Schlüssel- und Herstellernummer. Das erscheint sehr aufwändig für eine rasche Information. Schneller geht es, von einer Produktseite aus den Link „Anfrage zum Artikel” zu klicken. Hier eichen Name und E-Mail-Adresse als Angabe.  Unterm Strich jedoch ist dieser Punkt verbesserungswürdig. Erfreulich jedoch, dass atu.de binnen 90 Minuten geantwortet und sogar noch einen Zwischenbescheid verschickt hat.

Eine Seite für Kenner

Aufgrund der Vielschichtigkeit der Seite ist der atu.de-Reifenshop keine Adresse  für den unerfahrenen Laien. Leider fehlen auch Testergebnisse, so dass atu.de in diesem Punkt auch keine optimale Informationsquelle ist. Wer gezielt nach einem bestimmten Reifen sucht, wird hier jedoch fündig. Kaufabwicklung, Produktvorstellung und Preisniveau sind sehr gut. Der Shop listet die bekannten Markenmodelle. Zum Teil ist der Lagerbestand eher dürftig, weshalb gerne auf die Filiale vor Ort verwiesen wird. Runderneuerte Reifen und günstige asiatische Modelle führt atu.de nicht.

Zum Vergleichstest

  A.T.U – Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 2,4  
  Internetauftritt 1,9   4-0  
  Leistung 2,3   3-5  
  Service 3,0   3-0  
     
16. November 2010

Schlagworte:

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung