Apotal im Test

Günstig im zweiten Anlauf

 
  apotal-kategoriesieger-testsiegel apotal-logo

„Bei uns können Sie bestellen, wie in jeder anderen Apotheke”. Die Versandapotheke Apotal.de kommt ohne Schnörkel daher und stellt auf der Startseite klar, dass sie nichts Besonderes sein will. Kein Budenzauber, kein lärmendes Eigenlob. Es ist zwar kein Testkriterium, aber solch höfliche Zurückhaltung verdient Sympathie…
 

 

Getestet von SvHi

Der Test begann mit einer Enttäuschung: Die erste Bestellung scheiterte, da die Zahlungsform Sofortüberweisung nicht akzeptiert wurde. Nachdem im zweiten Versuch alles glatt lief, dauerte es noch drei Tage bis die bestellte Packung Aspirin Complex geliefert war. Zu einem sehr günstigen Preis:  4,95 Euro wurden vom Konto abgebucht, bei der Konkurrenz sind es bis zu  knapp zehn Euro. Versandkostenfreie Lieferung und Schnäppchenpreise machen Apotal damit zur günstigsten Online-Versandapotheke.

apotal-screenshot1Internetauftritt mit Schwächen

 

Wie bei mycare.de muss auch für Apotal die Regel gelten, dass eine sauber strukturierte Seite mehr Lust auf Stöbern und Einkaufen macht, als eine Vielzahl von Rubriken, Angeboten und Aktionen. Ist es bei myCARE die grelle Bildsprache, ist es bei Apotal die Unmenge an Text, die einem etwas die Lust am Einkaufen nimmt.

Zudem haben sich in den Auftritt der Online-Apotheke Programmierfehler eingeschlichen haben, so dass der Text häufig überlappt und zum Teil unleserlich wird. Auch die Möglichkeit, die Schriftgröße zu ändern, ist für Menschen mit Sehschwäche natürlich eine tolle  Sache – nur leider funktioniert es nicht. Die Schriftgröße verändert sich nur minimal und verbessert nicht den Lesekomfort.

Das Produktangebot ist breit gefächert und deckt über medizinische Produkten, Ärztebedarf bis hin zu Nahrungsergänzungsmittel die von einer Apotheke zu erwartende Palette ab.

Frauen, Fussball, Geld

Mit der Kölner TV-Moderatorin Kadhra Sufi hat sich Apotal 2008 ein sympathisches Gesicht gegeben. Kadhra Sufi präsentiert im hauseigenen Videoportal apotal.tv das Gesundheitsmagazin der Versandapotheke und informiert über Themen wie Zahnkorrektur, Diabetis oder auch fälschungssichere Medikamente.

Für registrierte Kunden hat Apotal eine etwas andere Aktion aufgelegt: Zu jedem Heimspiel von Bundesliga-Verein Bayer 04 Leverkusen verlost Apotal zwei VIP-Tickets.

Weiter hat Apotal eine eigene Währung vorzuweisen: Den APOtaler. Den gibt es bei Einsendung eines Rezeptes über verschreibungspflichtige Arzneimittel. Sein Gegenwert von 1,50 Euro kann dann für freiverkäufliche Apothekenartikel eingesetzt werden.

Kostenfreie Hotline, günstige Preise

Apotal betreibt eine kostenlose Hotline. Im Test war die Erreichbarkeit gut. Die Berater waren kompetent und freundlich. Die Preispolitik der Versandapotheke ist ihr größtes Plus. Nicht nur, dass Apotal generell versandkostenfrei liefert – im Test waren fast alle Produktstichproben günstiger als bei den anderen Anbietern.

 

Fazit

 

Von der gescheiterten Erstbestellung abgesehen, betreibt Apotal eine Online-Apotheke ohne große Fehler. Apotal wirkte im Test unkompliziert und bis auf wenige Schwächen in der Programmierung komfortabel und übersichtlich. Apotal.tv als Informationskanal mit professioneller Moderatorin, das Bonussystem APOtaler, das Fußball-Gewinnspiel mit Bayer 04 Leverkusen – Apotal hat einen ganz eigenen  Stil für sich entwickelt und bleibt dabei trotzdem seinem Geschäftsmodell als günstige Versandapotheke treu. Bei den Lieferzeiten kann Apotal noch zulegen, die versandkostenfreie Bestellung zu Tiefstpreisen ist hingegen vorbildlich.

Zum Vergleichstest

  Apotal.de – Testbericht  
       
     
  Gesamtnote 1,8  
  Internetauftritt 2,0   4-0  
  Service 2,1   4-0  
  Preise 1,4   4-5  
     
9. November 2010

Schlagworte:

     
     
 
  1. T.H. Hannover sagt:

    Ich bin äußerst zufrieden mit der Abwicklung und dem superschnellen Versand.
    Kann diese Apotheke nur empfehlen

  2. Klaus Nord sagt:

    Wie es Apotal auf der ersten Platz geschafft hat ist mir unerklärlich. Die Höhe der Bonuszahlung der Mitbewerber wurde wohl nur oberflächlich ohne Wertung bewertet. Hier reicht es zum ersten Platz trotz gescheiterter Erstbestellung, das Ergebnis finde ich schon sehr fraglich.

  3. Katrin Mitte sagt:

    Die Endpreise von Apotal sind wirklich nur selten zu unterbieten, wobei hier der Versandkostenfreiheit der entscheidente Vorteil ist.
    Eilig sollte man es jedoch nicht haben – bei Versandzeiten sind andere Mibewerber um Längen besser. Problematisch wird es, wenn ein Medikament nicht lieferbar ist. In diesem Fall wird erst nach einigen Tagen des Wartens per Mail informiert; bei nachfolgender Alternativbestellung verlängert sich die Wartezeit entsprechend. Hier sollte in jedem Fall eine Verbesserung durchgeführt werden.

 

     
     
   

Getestet.de Newsletter Anmeldung